Barsbüttel

Barsbütteler SV punktet nach Aufholjagd

Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff lagen die Landesligafußballer des Barsbütteler SV beim SC Concordia mit 0:3 zurück.

Barsbüttel. "In der Hinrunde hätten wir so ein Spiel mit 1:5 oder 1:6 verloren", sagte Aydin Taneli nach der Partie, die 3:3 (0:1) endete. Die Defensivleistung war für seine Schützlinge ein Rückschritt, die gezeigte Moral dagegen ein weiterer Beleg für die positive Entwicklung der inzwischen nicht mehr so akut vom Abstieg bedrohten Stormarner.

Von der neuen Losung der Barsbütteler, den Fokus auf eine erfolgreiche Abehrarbeit zu legen, war nach zwei Spielen ohne Gegentor diesmal nicht viel zu sehen. Einen Ballverlust im Mittelfeld bestrafte Pascal Asante-Sefa in der 15. Minute mit dem Führungstor für den Tabellendritten. "Wir waren besonders in der ersten Halbzeit zu weit von den Gegenspielern entfernt und haben die Zweikämpfe nicht angenommen. So dürfen wir nicht wieder auftreten", sagte Taneli, dessen Erleichterung zur Halbzeitpause, nur ein Gegentor kassiert zu haben, kurz nach dem Wiederanpfiff der Verärgerung über die nächste Unachtsamkeit wich. Tim Kahl erzielte das 0:2 (48. Minute).

Erst nachdem Janis Korczanowski für die Marienthaler auf 0:3 erhöhte (70.), brach die Zeit der Barsbütteler an. Abwehrleistung schwach, Wille stark - es passte zu der Geschichte der Partie, dass es drei Defensivspieler waren, die dem BSV noch einen Punkt retteten. Phillip Sander, der im Vergleich zum 2:0 gegen den VfL Lohbrügge die Position mit dem eigentlichen Linksverteidiger Hasan Yaylaoglu tauschte, gab mit einem Schuss aus 18 Metern das brachiale Signal zur Aufholjagd (76.).

Nur zwei Minuten später ließ Samin Trako per Dropkick den Anschlusstreffer folgen. "Dann waren wir am Drücker", beschrieb Taneli die Minuten, in denen "Cordi" der aus der Tabellensituation entstandene Druck, gewinnen zu müssen, anzumerken war. Simon Gottschling vergab die Chance zum Ausgleich, als er per Kopf nur die Latte traf (83.). So dauerte es bis zur Nachspielzeit, ehe die Stormarner zum verdienten 3:3 kamen. Galin Bogdanov verwertete eine Ablage Gottschlings.

Tanelis Resümee nach einem Spiel mit Licht und Schatten: "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen. Es bleibt die Erkenntnis, dass wir in kritischen Situationen nicht mehr auseinander brechen."

Barsbütteler SV: Reksidler - Sander, Bogdanov, Cords, Wojewodzki (70. Fehlandt) - Carrion Gaona (46. Koc), Trako - Yaylaoglu (61. Qasem), Sütcü - Haxhiajdini - Gottschling.