Ahrensburg

Hagen wird für Habgier bestraft

Die Schleswig-Holstein-Liga-Fußballer unterliegen dem Tabellenletzten Schleswig 06 mit 2:3

Ahrensburg. Wenn eine Mannschaft als Tabellensechster auf eigenem Platz das Schlusslicht empfängt, erwartet sie naturgemäß von sich selbst einen Heimsieg. So mochten sich die Fußballer des SSC Hagen Ahrensburg gegen Schleswig 06 partout nicht mit einem Remis zufrieden geben und liefen eine Minute vor dem Abpfiff Hals über Kopf in den Konter, der die 2:3 (1:1)-Niederlage für den Stormarner Schleswig-Holstein-Ligisten besiegelte.

Trainer Jan Jakobsen konnte nicht verstehen, dass seine Schützlinge derart leichtfertig einen Punkt verspielten. "Auch ein Unentschieden wäre viel wert gewesen. Man darf sich am Ende nicht so auflösen", haderte er mit der Szene aus der 89. Spielminute, als die Mehrheit der Ahrensburger nach einem Ballverlust am gegnerischen Strafraum verweilte, statt zum eigenen zurückzueilen. Schleswigs Julian Thomsen bestrafte die Hagener Habgier mit einem trockenen Schuss zum 3:2.

Zu Beginn sah es ganz nach einem gelungenen Jahresauftakt an der Hagener Allee aus. In der neunten Minute schickte Timo Twachtmann Vincent Janelt in den freien Raum und der vollstreckte souverän in das lange Eck - 1:0. Doch in der Folge gaben die Ahrensburger den sichtlich angeschlagenen und mit sich selbst hadernden Gästen die Zeit, sich wieder zu fangen und in der 25. Minute den Raum, sich zu entfalten. Marco Müller bediente Jan Lauer, der Torwart Robert Block umkurvte und zum 1:1-Pausenstand traf.

"Wir haben Schleswig nicht unterschätzt", sagte Jakobsen, dessen Mannschaft schon das Hinspiel verloren hatte (5:7). Er forderte aber: "Wir müssen zusehen, dass wir uns in allen Belangen steigern." Beide Seiten agierten nach dem Seitenwechsel auf bescheidenem Niveau, wobei die Gastgeber leichte Vorteile besaßen. Kai Pohlmann (48.), Janelt (61.) und Rico Pohlmann (63.) waren aber im Abschluss zu ungenau - anders als Christopher Lauer. Der Schleswiger traf in der 72. Minute den an der Strafraumgrenze herunterkommenden Ball perfekt, beförderte ihn volley in den rechten Winkel.

Eine ähnliche Willensleistung vollbrachte zehn Minuten vor dem Ende Timo Twachtmann, der sich ein Herz fasste und aus 25 Metern den Ausgleich markierte. Es folgte eine wilde Schlussphase, in der Bojan Stäcker freistehend in der 86. Minute sogar die Hagener Führung vergab, ehe Thomsen für den überraschenden Auswärtssieg sorgte.

Unter den rund 150 Zuschauern befand sich auch Hamza Mokaddem. Der noch beim Barsbütteler SV (Landesliga Hansa) unter Vertrag stehende Mittelfeldspieler trainiert nun regelmäßig mit, bekommt von Jakobsen die Chance, sich zu empfehlen. "Die fußballerische Qualität hat er", so der Trainer. "Er muss aber unter Beweis stellen, dass er dazu gelernt hat, gereift ist." Der 20-Jährige hatte schon in der Winterpause in Ahrensburg vorgespielt, zu einer Verpflichtung kam es da noch nicht. Wenig später suspendierten ihn die Barsbütteler wegen wiederholter Disziplinlosigkeiten. Sicher ist, dass der A-Jugendliche Victor Janelt (Bruder von Vincent Janelt) in der kommenden Saison zum Kader der Herrenmannschaft zählt.

SSC Hagen Ahrensburg: Block - Klamt (86. Lühmann), Herklotz, Lindenau, Schmidt-Hartwigsen - K. Pohlmann, Twachtmann, Stäcker, Janelt (77. Jobmann) - Weltin (46. Leptien), R. Pohlmann.