Eichedes "Dauerbrenner" verletzt

Bänderriss bei Petrik Krajinovic. Drei weitere Fußballer der Steinburger sind angeschlagen

Steinburg. Hiobsbotschaft für die Schleswig-Holstein-Liga-Fußballer des SV Eichede: Kurz vor dem Ende der Winterpause beklagt der Tabellenzweite mit Petrik Krajinovic, Moritz Hinkelmann, Philipp Baasch und Fabian Lucassen vier Verletzte. Schon in der Hinrunde hatte Trainer Oliver Zapel phasenweise auf zahlreiche Stammspieler verzichten müssen.

Krajinovic hat es besonders schlimm erwischt: Der Defensivmann, der in der laufenden Saison noch kein Ligaspiel verpasste, zog sich einen Bänderriss am Knöchel zu. Eine Operation ist nicht nötig, doch auch die konventionelle Behandlung wird zeitaufwändig. Sollte das Spiel gegen die zweite Mannschaft des VfB Lübeck am kommenden Sonntag, 24. Februar (15 Uhr, Matthias-Claudius-Straße) nicht den Witterungsbedingungen zum Opfer fallen, wird der 19-Jährige erstmals zugucken müssen.

"Ein Fünkchen Hoffnung", sieht Zapel dagegen bei Hinkelmann. Nach einem Sturz auf die Schulter bestätigte sich der Verdacht auf eine Fraktur nicht. Auch Baasch, der sich einen Kapselriss zuzog, kann möglicherweise schon Ende der Woche wieder an den Übungseinheiten teilnehmen.

Lucassen trainierte zuletzt individuell. Er klagte über Knieprobleme. "Das ist ein Zeichen einer leichten Überbelastung", sagte Zapel, der den neuen Torwart viele Abschläge trainieren ließ. Der Trainer verlangt von seinen Keepern die Fähigkeit, mit langen und genauen Pässen Angriffe einzuleiten.

Ein Testspiel gegen die SpVg Rot-Weiß Moisling (Verbandsliga Süd-Ost) gewann der SV Eichede mit 4:0 (2:0). Die Tore erzielten André Kossowski (39. Minute), Dennis Wagner per Foulelfmeter (42.), Torge Maltzahn (52.) und Sebastian Meyer (74.).