Barsbütteler SV gewinnt dreckiges Kellerduell

"Das war ein dreckiges Spiel", sagte Aydin Taneli nach dem 3:0 (0:0)-Sieg beim TuS Finkenwerder.

Barsbüttel. Damit beschrieb der Trainer des Barsbütteler SV nicht etwa eine überharte Gangart der Fußballer auf dem Platz, sondern vielmehr, wie seine Schützlinge nach 90 Minuten aussahen.

Während auch im Hamburger Raum viele Begegnungen wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt wurden, verlegte Finkenwerder die Landesligapartie kurzerhand auf den Grandplatz am Finksweg, dem die Regen- und Schneefälle der vergangenen Tage noch deutlich anzumerken war. Doch obwohl die Platzverhältnisse keinen ansehnlichen Fußball zuließen, waren die Stormarner "froh, dass wir dieses Spiel hinter uns bringen konnten", sagte Taneli. Denn mit dem Auswärtssieg gelang seiner Mannschaft gleich im ersten Spiel des Jahres ein Erfolg in einem sogenannten Sechspunktespiel. Im Kampf um den Klassenerhalt distanzierten die Stormarner den Verein aus dem Süden Hamburgs nunmehr auf neun Punkte.

Nach einer Stunde Spielzeit brach Innenverteidiger Samin Trako den Bann, verwertete eine Hereingabe von Neuzugang Luis Oswaldo Carrion Gaona per Kopf (61. Minute). Zehn Minuten später erhöhte Simon Gottschling auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Betim Haxhiajdini per selbst herausgeholtem Foulelfmeter (76.)

Barsbütteler SV: Reksidler - Yaylaoglu (80. Qasem), Trako, Cords, Wojewodzki - Koc, Carrion Gaona - Sander, Sütcü (86. Ileri) - Haxhiajdini - Gottschling (77. Grosche-Müller).