Saisoneröffnung heute in Eichede

Zum Spiel der Stormarner Fußballer gegen den NTSV Strand 08 werden mehr als 1000 Zuschauer erwartet

Steinburg. Es gab nicht viel zu überlegen, als sich der SV Eichede ausnahmsweise sogar seinen Gegner selbst aussuchen durfte. Als Gast für die offizielle Saisoneröffnung der Schleswig-Holstein-Liga war der NTSV Strand 08 erste Wahl, die Timmendorfer gelten als Zuschauermagnet aus der Nachbarschaft. Für eine ansprechende Kulisse dürfte also gesorgt sein heute Abend. Mehr als 1000 Besucher werden im Ernst-Wagener-Stadion erwartet, wenn der Fußball nach neun Wochen Sommerpause endlich wieder rollt.

Große Spiele erfordern besondere Maßnahmen, und weil die Begegnung zweifelsohne zur gehobenen Kategorie zählt, hat Trainer Hans-Friedrich Brunner die höchste Geheimhaltungsstufe ausgerufen. Taktik und Mannschaftsaufstellung bleiben bis kurz vor dem Anstoß streng unter Verschluss. Nur zwei Personalien wurden öffentlich, Entscheidungen von besonderem Interesse und nicht ohne Brisanz: Jan-Ole Rienhoff ist als Nachfolger des ins Reserveteam gewechselten Malte Buchholz neuer Kapitän der Steinburger, den Zweikampf um den Stammplatz im Tor hat Danny Schramm gegen Markus Venz gewonnen.

Bevor die Mannschaft heute Abend Taten sprechen lassen will, gab es also Redebedarf beim SVE. In einem Acht-Augen-Gespräch erläuterten die Trainer den Torhütern ihre Wahl. "Es ist eine Entscheidung für Danny, nicht gegen Markus", sagte Brunner. Ausschlaggebend sei die Trainingsintensität gewesen. Venz hatte in der Saisonvorbereitung manche Einheit verpasst. Schramm nutzte seine Chance, wird zudem für seine fußballerischen Qualitäten in der Spieleröffnung geschätzt. Der 22-Jährige war vor zwei Jahren vom FC St. Pauli II nach Eichede gewechselt und kam in der Schleswig-Holstein-Liga bislang in zehn Partien zum Einsatz.

Mit Rienhoff, 24, bestimmte Brunner einen ungewöhnlich jungen Spielführer, der in einem Team mit einem Durchschnittsalter von 22,5 Jahren aber schon zur Garde der erfahrenen Akteure zählt. Seit 2005 trägt er das rot-weiße Trikot, gilt als feste Größe, als anerkannt im Klub. "Das Kapitänsamt ehrt mich natürlich irgendwo", sagte er. "Mein Anspruch ist aber ohnehin, Führungsspieler zu sein. Dass jetzt die Binde dazukommt, macht es nur öffentlicher." Als Stellvertreter hat Rienhoff seinen Bruder Jacob zur Seite. Zum Mannschaftsrat zählen außerdem René Wasken, der aus dem A-Juniorenteam aufgerückte Jasper Kröhnert sowie Neuzugang Michael Weiß.

Für Torwart Schramm mag auch sprechen, dass er über eine Erfahrung verfügt, die seine Mannschaftskameraden im Frühjahr 2012 erst noch machen wollen: Der 1,99-Meter-Hüne weiß, wie man in die Regionalliga aufsteigt. 2009 war er beim FC St. Pauli II der Held im Elfmeterschießen des Relegationsspiels gegen Holstein Kiel II.

Offizielles Saisonziel des SV Eichede ist zwar Rang eins bis drei, aber niemand müht sich, die Sehnsucht nach dem Aufstieg zu verbergen. Von der Saison 2012/2013 an gibt es fünf statt bisher drei Regionalligastaffeln, gelockerte Lizenzierungsbedingungen und verringerte Anforderungen an die Stadien lassen die Vierte Liga selbst für den Dorfklub zumindest nicht mehr unrealistisch erscheinen. Neben dem Meister wird auch der Tabellenzweite eine Aufstiegschance erhalten. Wiederholen die Stormarner ihr Vorjahresergebnis, als sie Vizemeister wurden, wäre die Regionalliga plötzlich ganz nah.

Am Willen dürfte es kaum mangeln, das machte Rienhoff vor dem Auftaktspiel noch einmal deutlich. "Wir alle wollen unbedingt aufsteigen", sagte er. "Der Trainer ist ehrgeizig, die Mannschaft ist ehrgeizig. Vor allem defensiv sind wir mit unseren Neuzugängen auch in der Breite jetzt besser aufgestellt." Brunner hob die "erhöhte Aggressivität, die Balleroberung in der gegnerischen Hälfte, die Vielzahl an Torchancen" als Fortschritt der vergangenen Wochen heraus. Gleichwohl bleibt ein großes Fragezeichen im Sturm, nachdem Florian Stahl den Klub verließ, Fabian Kolodzick in der Vorbereitung häufig fehlte und auch der aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Jan-Henrik Schmidt nur wenig zum Zuge kam. Als Gewinner darf sich daher André Kossowski fühlen, der in den Testspielen regelmäßig traf.

Das Negativerlebnis des ersten Pflichtspiels der Saison, der 1:3-Niederlage nach Verlängerung im Landespokal-Achtelfinale gegen den TSV Kropp, soll in den Köpfen der Spieler heute Abend keine Rolle mehr spielen. "Dass man mitten in der Vorbereitung mal ein Tief bekommt, ist ganz normal", sagte Brunner. "Das hat man ja auch bei manchem Bundesligaklub im DFB-Pokal gesehen. Wir lassen uns von dem Ausscheiden nicht verrückt machen." Gegen Strand 08 erwarte er einen "heißen Fight, wir müssen die Zweikampfhärte haben, an die Leistungsgrenze gehen". In der Rückrunde der vergangenen Saison ging Eichede in Timmendorf mit 1:5 unter, einen entscheidenden Mann dieser Partie aber haben die Steinburger nun in ihren Reihen: Verteidiger Sönke Meyer, damals zweifacher Torschütze, wechselte in der Sommerpause zum SVE.

Neu-Kapitän Rienhoff sieht die Mannschaft gegen den Rivalen von der Ostsee vor einer schwierigen Aufgabe: "Das ist ein kleines Prestigeduell." Die Vorfreude aber sei groß. "Wir gehen selbstbewusst in das Spiel, haben richtig Lust. Aber wir müssen hochkonzentriert sein, dürfen uns nicht mehr so viele Fehler erlauben wie gegen Kropp und in den Testspielen", sagte der Mittelfeldmann.

Die große Kulisse zur Saisoneröffnung sei ein zusätzlicher Ansporn, was freilich auch für die Spieler von Strand 08 gelten dürfte. Um 19 Uhr ist Anpfiff. Gegen 20.50 Uhr werden sie in Eichede dann wissen, ob sie bei der Wahl ihres Gegners die richtige Entscheidung getroffen haben.