Stormarn

Bargteheide II setzt Talfahrt fort

Die Kreisliga-Fußballer sind nach 0:2 gegen den TSV Zarpen seit sieben Spielen sieglos

Ahrensburg. Das Kellerduell am elften Spieltag der Fußball-Kreisliga Stormarn hinterließ viele offene Fragen, vor allem bei den Verlierern. Mit 0:2 unterlag der TSV Bargteheide II dem TSV Zarpen, die Verantwortlichen rätselten, warum die Mannschaft trotz ihres vorbildlichen Engagements und einer nach wie vor exzellenten Trainingsbeteiligung seit nun schon sieben Partien sieglos ist. Coach Frank Witte stellte sich nach der unnötigen achten Saisonniederlage sogar selbst infrage.

"Ich bin noch immer positiv gestimmt", sagte Witte, betonte aber auch die Bedeutung der anstehenden Begegnungen mit den direkten Konkurrenten SV Hammoor am kommenden Sonntag und SSV Großensee eine Woche darauf. "Wenn wir wieder nicht gewinnen, müssen wir sehen, dass wir uns irgendwie in die Winterpause retten", so der Trainer. "In unserer Situation gibt es Dinge, über die der Verein nachdenken muss, ob er mal etwas anderes ausprobieren möchte auch in der Führung des Teams. Ich möchte dem nicht im Wege stehen." Als Antrag auf Trennung waren die Worte des Trainers indes nicht zu verstehen, das machte er deutlich. "Die Mannschaft zieht voll mit und zeigt, dass sie weiter mit mir zusammenarbeiten möchte", sagte er.

Einer seiner Schützlinge machte dem Coach dann doch Sorgen, denn ganz entscheidend trug der erfahrene Sascha Teichmann, der topfit auch in Bargteheides Verbandsligateam das Zeug zum Führungsspieler hätte, zur Niederlage im Kellerduell bei. Nach einer Stunde verschoss er wie schon in der Vorwoche einen Elfmeter, fünf Minuten später flog er wegen wiederholten Meckerns vom Platz. Nun will Witte seinen Mittelfeldmann zum Einzelgespräch bitten.

Zarpen nutzte seine Überzahl geschickt zum zweiten Saisonsieg und zum Sprung auf Rang zwölf, vor allem Trainer Robert Schmidt war erleichtert. "Der Druck war riesengroß, ich konnte schon nicht mehr schlafen", sagte er. "Unser großes Plus war das geschlossene Auftreten, bei uns stehen auch in der Krise alle zusammen." Am Sonnabend beim VfL Oldesloe will der TSV nun den nächsten Schritt in Richtung Tabellenmittelfeld machen.

Von oben blickt dank eines 5:1 im Topspiel beim SV Hamberge wieder der SV Eichede II auf den Rest der Liga hinab. Stark spielten Jan Nagel und der Doppel-Torschütze Dennis Wagner. "Jetzt ist die Chance da, sich mal für längere Zeit oben festzusetzen", sagte Co-Trainer Sebastian Ballhausen, am Sonntag aber kommt der zweitplatzierte SV Timmerhorn-Bünningstedt ins Ernst-Wagener-Stadion. Die Elf von Trainer Thomas Runge, deren Begegnung mit dem VfL Oldesloe wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallen war, muss dort schon morgen (19.30 Uhr) zum Kreispokal-Halbfinale gegen Eichedes erste Garnitur aus der Schleswig-Holstein-Liga ran.

Titelkandidat SSV Pölitz patzte beim 3:3 gegen den SSC Hagen Ahrensburg II, auch der SC Union Oldesloe enttäuschte beim 1:2 auswärts gegen den auf Rang zehn vorgerückten Aufsteiger Witzhaver SV. Mit dem letzten Aufgebot, etwas Glück und einem Elfmetertor von Timo Vollert rang die SG Hoisdorf/Stormarn 2000 den SV Preußen Reinfeld nieder und rückte auf Platz sechs vor. Der SSV Großensee hingegen steht nach dem 0:2 gegen den WSV Tangstedt nur noch einen Punkt von der Abstiegszone entfernt.