Stormarn

Miriam Butkereit im Porträt

Die 15-jährige Judokämpferin wechselt zur FT Neumünster. Sie bleibt dem TSV Glinde aber treu und will mit der Jugend-Nationalmannschaft zur Europameisterschaft.

Glinde. Ihre Qualen lauern im hauseigenen Keller. Die Folterinstrumente heißen Trainingsbank und Ergometer. "Manchmal fehlt mir einfach die Motivation, dort zu trainieren", sagt Miriam Butkereit. Viel lieber legt die 15-Jährige ihre Gegnerinnen auf der Matte flach. Die Judokämpferin des TSV Glinde ist der Shootingstar der Klubsparte - und seit 2009 auch für Deutschland am Start.

Ihre Fähigkeiten haben sich schnell herumgesprochen. Kein Wunder also, dass sie bald auch in höheren Ligen für Furore sorgen will. Von März 2010 an wird Miriam für die Freie Turnerschaft Neumünster bei den Frauen in der Regionalliga Nord kämpfen. "Da das Landesstützpunkt-Training auch in Neumünster stattfindet, passt diese Kombination sehr gut", sagt die 1,77 Meter große Kämpferin, die sich in Neumünster vielleicht sogar für noch höhere Aufgaben empfehlen kann. Schließlich gehört die erste FT-Mannschaft zur Bundesliga. Ihrem Heimatklub bleibt sie dennoch treu.

Dabei ist sie bereits viel längere Reisen gewohnt, die sie sich aufgrund ihrer sportlichen Erfolge ermöglicht hat. So stehen für Miriam in diesem Jahr internationale Turniere in Teplice (Tschechien), Tver bei Moskau (Russland) und Szczyrk (Polen) an. Daran folgt jeweils ein mehrtägiges Trainingscamp vor Ort. Die 61 Kilogramm schwere Glinderin, die in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm kämpft, war zudem bei den U 17-Europameisterschaften in Koper (Slowenien) 2009 als Ersatzkämpferin nominiert. Jeden Monat fährt sie mit dem Zug zum Bundeskaderlehrgang nach Kienbaum bei Berlin. Im Bundesleistungszentrum, das für Spitzenathleten in mehr als 20 verschiedenen Sportarten zur Verfügung steht, ist Miriam einer von insgesamt 30 Nachwuchskämpfern aus der Republik. Unter der Anleitung von Bundestrainerin Jana Degenhardt werden sie dort jeweils besonders im Techniktraining geschult.

Große Unterstützung erhält das Talent von ihren Eltern, die sie auch nach Neumünster fahren werden. Für ihre Mutter Martina ist dies eine Selbstverständlichkeit. Sie ist selbst seit 30 Jahren Judotrainerin, war aber nie der Coach ihrer einzigen Tochter. Martinas Bruder kennt sich als Judocoach bei der JGS Bergedorf ebenfalls bestens mit dieser Sportart aus. Auch seine beiden Kinder sind Judokämpfer.

Miriams großes Ziel ist es, bei der Europameisterschaft in Prag im Juni 2010 als Aktive dabei zu sein. Die Neuntklässlerin des Glinder Gymnasium am Oher Weg wird dann jeweils während ihrer Turniere von der Schule freigestellt. "Einige Mitschüler von mir haben schon gesagt, dass sie deshalb auch Judo machen möchten", so die 15-Jährige.

In diesem Jahr muss Miriam aber eine Woche ohne Judo auskommen. So nimmt sie an einem Austauschprogramm mit französischen Schülern teil und wird in die Nähe von Paris fahren. Zumindest ihr Fernweh kommt dadurch nicht zu kurz.