Stormarn
Basketball

Julia van Deest ist ein Gewinn für Ahrensburgs Team

Einer der Gründe für die überraschend erfolgreiche Hinrunde der Basketball-Damen des Ahrensburger TSV in der zweiten Regionalliga Nord heißt Julia van Deest. Die 28-Jährige war vor Saisonbeginn nach dreijähriger Pause ins Team zurückgekehrt und ist schnell zur Leistungsträgerin avanciert.

Trainer Thomas Koch lobt die 1,80 Meter große Centerspielerin in den höchsten Tönen: "Sie ist eine komplette Spielerin, sehr schnell, vielseitig und verfügt über eine gute Technik." Van Deest ist auch sehr treffsicher: Mit 63 Punkten in acht Spielen ist sie hinter Claudia Beckmann (82) zweitbeste ATSV-Werferin.

Zum mühsamen 70:60 (34:31)-Erfolg gegen die SG Harburg Baskets II steuerte sie zwar nur vier Zähler bei, dafür spielten sich mit Sabrina Jörgs und Anja Ollik andere in den Vordergrund. Beide glänzten vor allem als Distanzschützinnen. Drei-Punkte-Treffer sind in dieser Spielklasse eher selten, umso bemerkenswerter war es, dass der ATSV gegen den Tabellenvorletzten gleich 24 Punkte auf diese Weise erzielte. Spielmacherin Jörgs gelangen drei (bei insgesamt 17 Punkten) und Mannschaftsführerin Ollik sogar vier "Dreier". Aber erst im abschließenden Spielabschnitt, der 24:15 ausging, setzten sich die Gastgeberinnen ab. Koch: "Es war ein gutes Spiel gegen einen unerwartet starken Gegner."

Die Ahrensburgerinnen stehen mit fünf Siegen aus acht Spielen auf Rang drei. In der Rückrunde sollen möglichst noch sechs Siege folgen, was allerdings aufgrund personeller Probleme schwer werden dürfte. So muss Koch künftig auf die Leistungsträgerinnen Tanja Scherzinger und Lara Müller (fast) ganz verzichten. Scherzinger fällt wegen einer Hüftverletzung bis Saisonende aus und Müller absolviert im neuen Jahr ein Praktikum in New York. Die 21-jährige Flügelspielerin steht ihrem Team daher in dieser Spielzeit nur noch für eine Partie zur Verfügung.

Die weiteren Punkte für den Ahrensburger TSV erzielten: Claudia Beckmann (16), Anja Ollik (12), Nadine Partey (6), Tanja Lange, Sabine Lauenstein, Lara Müller (je 5) und Julia van Deest (4).