Stormarn
Handball

Mit drei "Aushilfen" zum 28:19-Erfolg

Wenn sich ein personeller Engpass anbahnt, muss Handball-Trainer Thies Nowacki nur zum Telefonhörer greifen, um Ersatz zu beschaffen.

Ahrensburg. Schließlich coacht der 44-Jährige sowohl die erste als auch die zweite Handball-Frauenmannschaft des Ahrensburger TSV, kann deshalb auf einen großen Kreis an Spielerinnen zurückgreifen. Weil Bettine Bechthold (Fußverletzung) und Ann-Christin Borckenhagen (Grippe) ausfielen und Lisa Schier und Nadine Grunwald (beide erkältet) nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, nominierte Nowacki mit Torhüterin Carolin Richter, Kreisläuferin Nina Köppler und Rückraumakteurin Elisabeth Haude gleich drei Spielerinnen aus der "Zweiten" für die Oberliga-Partie gegen den TV Fischbek.

Die drei "Aushilfen" machten ihre Sache gut und trugen ihren Teil zum souveränen 28:19 (15:9) bei. Der Tabellendritte kam vor allem mit Tempogegenstößen zum Erfolg. Stark: Rechtsaußen Simon Stahl gelangen sechs Treffer, die in der ersten Halbzeit überzeugende Spielmacherin Alexandra Gärtner traf fünfmal. Über ein Sonderlob durfte sich Kirsten Vester freuen. "Sie hat in der Abwehr hervorragend gespielt", so Nowacki.

Carolin Fischer bewies ihre Vielseitigkeit - der Neuzugang kam sowohl am Kreis, auf Linksaußen als auch im Rückraum zum Einsatz. Mit Lena David kehrt in der Rückrunde eine weitere frühere ATSV-Akteurin ins Ahrensburger Team zurück. Die 28-Jährige trug zuletzt das Trikot des Bramfelder SV.

Die weiteren Tore für den Ahrensburger TSV erzielten: Katja Schomburg (4), Carolin Fischer (4/3), Marion Nommensen (3), Kirsten Vester (2), Bianca Schuster, Janicke Bielfeldt, Nadine Grunwald (je 1) und Nina Köppler (1/1).