Feuerwehreinsatz

Auto in Flammen: Keine Brandstiftung in Reinbek

Am Freitagabend ist ein an der Ladestraße in Reinbek abgestellter Renault in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Am Freitagabend ist ein an der Ladestraße in Reinbek abgestellter Renault in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Foto: Christoph Leimig

Am Freitagabend stand ein Auto in der Nähe des Bahnhofs in Vollbrand. Nun ist die Ursache für den Pkw-Brand bekannt.

Reinbek. Anwohner hatten am Freitagabend, 3. September, gegen 23 Uhr einen lauten Knall und hohe Flammen auf der Ladestraße in der Nähe des Bahnhofs in Reinbek gehört und gesehen und daraufhin einen Notruf abgesetzt. Die Freiwillige Feuerwehr Reinbek und die Polizei eilten sofort herbei. Als die Feuerwehrleute eintrafen stand ein roter Renault Scenic bereits in Vollbrand. Sie löschten das Feuer mit Wasser und Schaum. Gerettet werden konnte das Auto nicht mehr, es ist ein Totalschaden. Nun steht die Ursache für den Pkw-Brand fest.

Feuerwehreinsatz in Reinbek: Renault steht in Flammen

Zunächst war von der Polizei eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen worden. So hatte es im Juli bereits zwei Pkw-Brände in Reinbek gegeben. In einem Fall brannte ein an der Lauenburger Straße abgestellter Mazda 6 mitten in der Nacht komplett aus. An der Brandstelle fanden die Feuerwehrmänner Grillanzünder und eine Plastikflasche mit Flüssigkeit. Im aktuellen Fall kann eine Sprecherin der Polizeidirektion Ratzeburg nun Entwarnung geben. Sie sagte unserer Zeitung: "Nach Rücksprache mit den zuständigen Kollegen handelt es sich bei dem Pkw-Brand um einen technischen Defekt." Während der Fahrt sei dort der Brand entstanden.

Wer am Steuer des Renault gesessen hat und weitere Details zum Vorfall sind bisher nicht bekannt. Seitens der Polizeidirektion heißt es, dass "diese Daten nicht erfasst worden sind".

( isa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek