Feuerwehr Reinbek

Renault in Flammen - Polizei vermutet Brandstiftung

Am Freitagabend ist ein an der Ladestraße in Reinbek abgestellter Renault in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Am Freitagabend ist ein an der Ladestraße in Reinbek abgestellter Renault in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Foto: Christoph Leimig

Das Auto war in der Nähe des Bahnhofs abgestellt worden. Bereits im Juli hatte es zwei Autobrände in Reinbek gegeben.

Reinbek. Ein lauter Knall und hohe Flammen haben Anwohner der Ladestraße in Reinbek am Freitagabend gegen 23 Uhr aufgeschreckt. Sie setzten ein Notruf ab. Die Freiwillige Feuerwehr Reinbek eilte herbei.

Ein roter Renault Scenic stand in Vollbrand, als die Feuerwehrleute eintrafen. Laut eines Zeugens schlugen immer wieder neue Flammen aus dem Motor- und Innenraum des Autos empor. Ab und an knallte es. Die Kameraden nutzten die ausgefahrene Drehleiter, um die Einsatzstelle auszuleuchten. Währenddessen löschten weitere Einsatzkräfte den Autobrand mit Wasser und Schaum.

Feuerwehr Reinbek rückt Freitagabend zu einem Einsatz aus

Die Straße wurde während der Einsatzes gesperrt. Als das Feuer erloschen war, wurde noch mit einer Wärmebildkamera nach Brandnestern gesucht. Später kam ein Abschleppwagen, um das Wrack abzutransportieren. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Eine Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Erst im Juli hatte es innerhalb kurzer Zeit zwei Autobrände in Reinbek gegeben. So stand ein an der Lauenburger Straße abgestellter Mazda 6 mitten in der Nacht komplett in Flammen, ein daneben stehender VW ID.3 Pro, ein Elektrofahrzeug, wurde durch die Hitzeeinwirkung vom Mazda beschädigt. An der Brandstelle fanden die Feuerwehrmänner Grillanzünder sowie eine Plastikflasche mit Flüssigkeit. In einem anderen Fall brannte ein Mercedes auf einem Parkplatz vor einem Mehrfamilienhaus am Eichenbusch komplett aus.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek