Wohnen, einkaufen, genießen

Endspurt für das Wentorfer Großprojekt Zollhof

| Lesedauer: 4 Minuten
Susanne Tamm
Die Rotklinker-Fassade des Wentorfer Zollhof ragt über die Ortsmitte hinaus.

Die Rotklinker-Fassade des Wentorfer Zollhof ragt über die Ortsmitte hinaus.

Foto: Susanne Tamm

66 Wohnungen, ein Rewe-Markt, Gastronomie und Geschäfte: Mit dem Zollhof wird in Wentorf ein die City prägendes Projekt realisiert.

Wentorf. Die Hamburger Landstraße Richtung Ortsmitte ist noch bis Anfang November gesperrt. Denn dort entsteht gerade der neue, bis zu viergeschossige Komplex Zollhof mit dem neuen Rewe-Markt, Wohnungen, Gastronomie und weiteren Geschäften errichtet.

Bauherr ist die Grundstücksgesellschaft Zollhof Wentorf mbH & Co. Ein Zusammenschluss aus der Günther Franke Gruber Bauherren GmbH und der HTG Hoch- und Tiefbau Gadebusch GmbH. Bis zu 100 Menschen arbeiten gleichzeitig auf der Baustelle, damit bis zum Ende des Jahres alles fertig wird.

Die zahlreichen verschiedenen Gewerke macht eine Straßensperrung nötig

„Die Sperrung ist nötig, weil dort nicht nur neue Leitungen verlegt und die Einfahrt in die Tiefgarage des Supermarktes an die Hamburger Landstraße angebunden werden, sondern teilweise die Straße auch neu gestaltet werden“, berichtet Bauleiter Uwe Siemann. Dies geschehe passend zum Erschließungsvertrag mit der Gemeinde.

Vor der Front am Kreisel, an der schon der Schriftzug „Zollhof“ prangt, verlegt Straßenbauer Fabian Völzke schon die ersten Pflastersteine für den neuen Gehweg. Alles passiert gleichzeitig. Dies zu koordinieren, sei eine Herausforderung, sagt der Bauleiter.

In einigen Teilen noch im Rohbau, in anderen Teilen fast fertig

Seitdem das mehr als 100 Jahre alte Café Meyer, später die Oase abgerissen worden ist, verändert die Ortsmitte jetzt komplett ihr Gesicht: Die hohe, dunkelrote Backsteinfront ragt über dem Kreisel in die Höhe. Dahinter werden die Ein- bis Vierzimmerwohnungen gerade ausgebaut.

Es gibt sie in allen Stadien: Im Rohbau, ohne Wände mit Lüftungsleitungen, die noch mitten durch den Raum führen oder auch frisch verputzt und mit gerade gegossenem Estrich oder sogar als fertig eingerichtete Musterwohnung mitten auf der Baustelle im zweiten Stock.

Bauherren zufrieden mit dem Stand der Vermietung

Ein Drittel der 66 Wohnungen im gesamten Komplex seien bereits reserviert, sagt Ariane Poeckern, Projektassistentin der Günther Franke Gruber Bauherren GmbH. „Hier können kurzfristig die Mietverträge abgeschlossen werden.

Derzeit laufen in großem Umfang die Innenausbauarbeiten in den Wohnungen, so dass wir die ersten Wohnungen voraussichtlich ab Mitte Oktober 2021 an die Mieter übergeben können.“ Sie sollen gestaffelt nach Bauabschnitten an die künftigen Bewohner übergeben werden.

Wohnungen sind zum Teil barrierereduziert

Die Wohnungen sind von 36 bis 124 Quadratmeter groß, alle verfügen über einen Balkon, eine Loggia oder eine Dachterrasse. Gerade wird der Aufzug eingebaut.

Die Ein- bis Vier-Zimmerwohnungen, die sich auf den oberen drei Geschossen verteilen, sind zum Teil barrierereduziert konzipiert. Auf Wunsch können die Bewohner in der Tiefgarage einen Stellplatz mieten.

Der neue Rewe-Markt soll 2022 eröffnet werden

Während der Verkauf des Rewe-Marktes noch provisorisch im bisherigen Getränkemarkt als „lütter Rewe“ weiterläuft, wird nebenan die riesige Halle samt Lager-, Kühl- und Nebenräumen ausgebaut. Dort sind die Elektriker, Sanitär- und Lüftungsbauer auf fahrbaren Hebebühnen unterwegs, die sich bis knapp unter die Decke ausfahren lassen. Gerade isolieren die Elektriker noch die Leitungen.

Die Gewerbeflächen mit Einzelhandel und Gastronomie umfassen etwa 3100 Quadratmeter. Der Rewe-Markt, der bereits Ende November bezogen wird und voraussichtlich 2022 öffnet, belegt davon allein 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie weitere 500 Quadratmeter für Lager, Technik, Kühl- und Sozialräume.

Weinbar wird italienische Lebensart bieten

Neben dem Ankermieter Rewe vermietet der Investor an den Wentorfer Gastronomen Harish Taneja, Inhaber des italienischen Restaurants Luce, eine etwa 170 Quadratmeter große Fläche im Erdgeschoss (wir berichteten). Er will dort ein Bistro mit Lounge und Weinausschank Piccolo Luce für bis zu 50 Besucher eröffnen.

Auf der Terrasse soll Platz für weitere 40 Gäste sein. Außer Grappe, Kaffeespezialitäten, Bieren, alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken soll es dort auch Tapas und Käse sowie italienische Feinkostartikel geben.

Informationen für Interessenten

Für die freie Ladenfläche nebenan, wo entgegen bisheriger Planungen keine weitere Gastronomie vorgesehen ist, laufen Gespräche mit Interessenten. Wer sich für diesen Platz oder die Ladenräume interessiert, erhält unter der Rufnummer 040/401 13 36 92 bei Pipping weitere Auskünfte. Für die Vermietung der Wohnungen ist Albrecht Schlange zuständig. Er ist unter 0172/704 57 04 oder der E-Mail albrecht@schlange-immobilien.de zu erreichen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek