Möllner Landstraße

Unfall in Reinbek: Ersthelfer reanimieren Verunglückten

Ein 65 Jahre alter Mann ist am Donnerstagabend gegen 21 Uhr aus noch ungeklärter Ursache von der Möllner Landstraße abgekommen und landete im Graben.

Ein 65 Jahre alter Mann ist am Donnerstagabend gegen 21 Uhr aus noch ungeklärter Ursache von der Möllner Landstraße abgekommen und landete im Graben.

Foto: Christoph Leimig

Ein 65-Jähriger fuhr mit seinem Hyundai in einen Graben. Ein Feuerwehrmann und ein Polizist kamen an der Unfallstelle vorbei.

Reinbek. Ein 65 Jahre alter Mann aus dem Herzogtum Lauenburg hatte großes Glück im Unglück: Nach einem schweren Autounfall am Mittwochabend auf der Möllner Landstraße in Fahrtrichtung Glinde retteten ihm zwei Ersthelfer vermutlich das Leben. Unter den Helfern war ein Reinbeker Feuerwehrmann und ein Polizist des Polizeikommissariats Bergedorf.

Möllner Landstraße: Ersthelfer retten Verunglücktem vermutlich das Leben

Gegen 21 Uhr war der Mann mit seinem weißen Hyundai i20 auf der Möllner Landstraße zwischen Büchsenschinken und Neuschönningstedt in Richtung Glinde unterwegs, als er plötzlich aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und im Straßengraben landete. Wenige Minuten später kamen die besagten Ersthelfer an der Unfallstelle vorbei. Sie reagierten sofort, hielten am Straßenrand an, setzten einen Notruf ab und befreiten den im Wagen eingeschlossenen Verletzten.

Dann begannen sie sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen bis der Rettungsdienst samt Notarzt eintraf. Der Mann überlebte und wurde nach einer weiteren Versorgung den Rettungskräften übergeben. Sie brachten den Mann in das St.-Adolf-Stift in Reinbek. Die Möllner Landstraße war für den Einsatz etwa 40 Minuten lang voll gesperrt.

( isa/cl )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek