Neue ADFC-Ortsgruppe

Schlechte Noten für Wentorfs Rad-Infrastruktur

| Lesedauer: 4 Minuten
Susanne Tamm
Torsten Dreyer (v. l.), Martin Oels, Reiner Freund, Alexa Binnewies und Petra Freund gehören mit zum Gründungsteam der ADFC-Ortsgruppe.

Torsten Dreyer (v. l.), Martin Oels, Reiner Freund, Alexa Binnewies und Petra Freund gehören mit zum Gründungsteam der ADFC-Ortsgruppe.

Foto: Ann-Kathrin Schweers / Bergedorfer Zeitung

Die neu gegründete Ortsgruppe des ADFC tritt an, sich für eine gute Infrastruktur für Radfahrer einzusetzen. Es gibt viel zu tun.

Wentorf. Jetzt gibt es sie, die neue Fahrrad-Lobby für Wentorf: Am Mittwoch hat sich per Online-Meeting eine neue Ortsgruppe im Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) für Wentorf und Börnsen gegründet. Reiner Freund, Initiator und jetzt auch einer der offiziellen Sprecher der Gruppe, berichtet von der ersten Sitzung: „Das war sehr anregend. 16 Leute sind dabei gewesen, außerdem gibt es weitere sieben Interessenten.“

Der ADFC-Landesvorsitzende Thomas Müller war ebenfalls zugeschaltet. Er hat die Ergebnisse des ADFC-Fahrradklimatests für Wentorf präsentiert und ist auf die Bewertung eingegangen. Insgesamt hat Wentorf eine 4,1 erreicht. „Das Positive aber ist, dass sich so viele beteiligt haben“, stellt Freund fest. „Das Interesse wächst. Es gab wenige Ausreißer.“ Bemängelt worden seien die fehlende Förderung des Radverkehrs, Falschparker, die Reinigung der Radwege, die Infrastruktur des Radverkehrs. „Fazit: Die Radfahrer sagen, es läuft noch nicht so richtig gut in Wentorf“, hält Freund fest. Somit sind er und seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter zur richtigen Zeit aktiv geworden.

Fahrradfreundichere Hauptstraße im Fokus

„Ich muss wohl nicht betonen, dass der Radverkehr eines der zentralen Elemente bei der ökologischen Verkehrswende ist“, sagt der 64-Jährige. Noch habe die Gruppe die Diskussion nicht vertiefen können. „Fest steht aber schon, dass wir uns bei der Gestaltung der Wentorfer Hauptstraße massiv und selbstbewusst einbringen wollen. Dazu gibt es bereits die Initiative der Wentorfer Klimaschutzmanagerin Yvonne Hargita.“

Gemeint ist die Mobilitätswoche im September. Dazu plant eine Arbeitsgruppe verschiedene Aktionen samt Fahrradbörse rund um die Wentorfer Hauptstraße. Es soll auch um eine fahrradfreundlichere und verkehrsberuhigte Gestaltung der Straße gehen. Hargita konnte zwar bei der ersten Sitzung noch nicht dabei sein, die Gruppe stehe aber in Kontakt mit ihr.

Weitere Themen: Radschnellwege und Lastenräder

Die ADFC-Ortsgruppe ist bei der Mobilitätswoche dabei. „Wir überlegen beispielsweise, eine Critical-Mass-Fahrt durch den Ort zu machen, dazu auch Nachbargruppen des ADFC einzuladen“, erzählt Reiner Freund. „Es braucht einfach eine gute Infrastruktur im Radverkehr, um den Menschen das Umsteigen auf das Fahrrad zu erleichtern“, erklärt er. Denn in Wentorf brauche man kein Auto, da sind sich alle einig. „Es sind mehr und mehr Leute, die das Fahrrad als ernsthaftes Verkehrsmittel nutzen“, sagt er.

Ein weiteres Thema, dass die neue Gruppe anpacken will, sind die Radschnellwege nach Geesthacht und Reinbek. „Außerdem möchten wir das Thema Lastenfahrräder angehen“, berichtet Reiner Freund. „Es ist deutlich zu erkennen, wenn Leute an diesem Thema dran sind, steigt auch das allgemeine Interesse.“

Schulwege der Kinder sicherer gestalten

Am Mittwoch hat sich eine offizielle Sprechergruppe aus vier sehr engagierten, politisch interessierten Menschen, die für die Radfahrer in Wentorf etwas verändern wollen, gefunden: Neben Reiner Freund Rolf Braun, Birte Hildebrandt und Susanne Klein. „Mich freut, dass darunter auch zwei Frauen sind, die im ADFC bisher unterrepräsentiert sind, auch Jüngere sind dabei“, betont der 64-Jährige. „Das ist wichtig, schließlich haben wir Wohngebiete mit Familien, deren Kinder auch sicher zur Schule kommen wollen.“

Das nächste Mal wollen sich die Fahrrad-Fans am 14. April um 20 Uhr treffen – vermutlich ebenfalls online via Zoom. Eine Tagesordnung gibt es noch nicht. „Aber wir wollen weiter unsere Schwerpunkte herausarbeiten“, erläutert Reiner Freund. Der ADFC-Landesverband hat gerade eine neue Homepage in Arbeit, auf der auch die Ortsgruppe Wentorf und Börnsen integriert werden soll. Eine neue E-Mail-Adresse gibt es bereits. Sie lautet: info@wentorf.adfc-sh.de.

Neue Ideen sind willkommen

Neue Ideen und Anregungen sowie weitere Interessenten sind willkommen. Wer bei der ADFC-Gruppe Wentorf/Börnsen dabei sein möchte, muss nicht in den Verein eintreten. Schon vor der Gründung gab es 42 ADFC-Mitglieder in und um Wentorf. Im benachbarten Süden Stormarns ist der ADFC mit mittlerweile vier Gruppen in Reinbek Glinde, Barsbüttel, Oststeinbek vertreten.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek