Feuerwehreinsätze

Rettungswagen fährt sich im Schnee fest – Landwirt hilft

Christoph Leimig und Ann-Kathrin Schweers
Die Feuerwehr Reinbek war am Krähenwald im Einsatz.

Die Feuerwehr Reinbek war am Krähenwald im Einsatz.

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / Daniel Bockwoldt

Reinbeker Hans-Jörg Carstensen hilft mit einem Trecker bei der Bergung in Hinschendorf. Frostschaden lässt Kita-Keller volllaufen.

Reinbek/Oststeinbek. Turbulenter Einsatz im Reinbeker Krähenwald: Nachdem ein Mann am vergangenen Montagabend beim Spazierengehen auf eisglatter Fläche gestürzt war und sich schwerer am Bein verletzte, blieb der gerufene Rettungswagen auf einem mit Schnee bedeckten Feld stecken. Die Unfallstelle lag mitten im Wald.

Da die Feuerwehr das Fahrzeug nicht befreien konnte, half der Reinbeker Landwirt Hans-Jörg Carstensen mit einem Trecker kurzentschlossen aus. Die Feuerwehrleute leuchteten derweil den Wald aus. Die Bergungsaktion dauerte gut zwei Stunden. Zwischenzeitlich war deshalb ein weiterer Rettungswagen aus Hamburg angerückt, um den Mann ins Krankenhaus zu transportieren.

Feuerwehr kann Rettungswagen nicht bergen, Landwirt mit Trecker rückt an

Ein weiterer durch den Wintereinbruch ausgelöster Feuerwehreinsatz ereignete sich in Oststeinbek. 15 Zentimeter hoch stand das Wasser im Keller der Kita an der Gerberstraße 36, als die Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr eingetroffen waren.

Von 21.30 bis um kurz nach 23 Uhr waren die Einsatzkräfte am Montagabend im Einsatz, um das Wasser mit zwei Tauchpumpen und einem Wassersauger abzupumpen und in die Kanalisation abzuleiten. Nach einem Frostschaden an einem Wasserhahn der Einrichtung war das Wasser in den Keller der Kindertagesstätte gelaufen. Ob ein größerer Schaden entstand, blieb zunächst unklar.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek