Kriminalität

Polizei warnt vor Einbrechern und zeigt Präsenz

Die Polizisten Carsten Ewert und Birte Swart auf Präventionsstreife in einem Ahrensburger Wohngebiet.

Die Polizisten Carsten Ewert und Birte Swart auf Präventionsstreife in einem Ahrensburger Wohngebiet.

Foto: Polizei

Beamte der Reviere Reinbek, Ahrensburg, Schwarzenbek und Geesthacht laufen am 2. Oktober in Wohngebieten Präventionsstreifen.

Reinbek/Geesthacht.  Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in Stormarn, aber auch im Herzogtum Lauenburg in den vergangenen fünf Jahren meist rückläufig gewesen. 2019 gab es laut der Kriminalstatistik im Herzogtum 314 gemeldete Einbrüche, in Stormarn waren es 615. Und trotzdem: Die Polizeidirektion Ratzeburg geht bei der Einbruchsprävention weiter in die Offensive.

Polizisten warnen Bürger vor Einbrechern

Am Freitag, 2. Oktober, haben die Beamten einen sogenannten Präventionseinsatz zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls geplant. Zwischen 15 und 20 Uhr werden zusätzliche Polizeibeamte in verschiedenen Wohngebieten in Reinbek, Ahrensburg, Geesthacht und Schwarzenbek zu Fuß unterwegs sein, und das Gespräch mit den Anwohnern suchen. Ziel dieser Aktion ist es, die Bürger auf vermeintliche Kleinigkeiten und offensichtliche Nachlässigkeiten hinzuweisen, die Täter dazu animieren, in Häuser einzubrechen. Dazu zählen zum Beispiel ungesicherte Aufstiegshilfen. Die Beamten verteilen an diesem Tag auch Präventionsmaterial zum Einbruchschutz.

Lesen Sie auch:

Kriminalstatistik 2019: Weniger Pkw-Diebstähle, mehr Sexualdelikte

Durch die Erhöhung polizeilicher Präsenz zu tatrelevanten Zeiten, aber auch durch täterorientiertere Ermittlungen will die Polizeidirektion Ratzeburg gezielter Schwerpunkte bei der Bekämpfung der Wohnungseinbruchsdiebstähle setzen.