Zwei Jahrgänge in Quarantäne

Zweiter Corona-Fall an Wentorfer Gemeinschaftsschule

Die Achtklässler und Neuntklässler der Gemeinschaftsschule in Wentorf (im Foto rechts) müssen zurzeit zu Hause in Quarantäne bleiben. Gestern und heute rollt der Corona-Testbus der Kassenärztlichen Vereinigung vor, um von direkten Mitschülern und Lehrern Abstriche zu nehmen. Tamm

Die Achtklässler und Neuntklässler der Gemeinschaftsschule in Wentorf (im Foto rechts) müssen zurzeit zu Hause in Quarantäne bleiben. Gestern und heute rollt der Corona-Testbus der Kassenärztlichen Vereinigung vor, um von direkten Mitschülern und Lehrern Abstriche zu nehmen. Tamm

Foto: Susanne Tamm

Außer einer Achtklässlerin ist jetzt noch ein Neuntklässler aus dem familiären Umkreis positiv getestet worden. Auch neunte Klassen zu Hause.

Wentorf.  Gestern gab die Gemeinschaftsschule Achtern Höben auf Ihrer Homepage bekannt, dass ein weiterer Schüler, ein Neuntklässler, positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist. Nun sind auch die neunten Klassen der Wentorfer Schule betroffen. Wie berichtet, war am vergangenen Mittwoch bereits eine Achtklässlerin positiv Auf Sars-CoV2 getestet worden. Offenbar gehört der Neuntklässler zum familiären Umkreis der Achtklässlerin. „Darüber, dass die beiden sich vor Kurzem in einem Risikogebiet aufgehalten haben, ist aber nichts bekannt“, sagte Tobias Frohnert, Sprecher des Gesundheitsamtes Herzogtum Lauenburg.

Als erste Maßnahme hatte das Gesundheitsamt den gesamten achten Jahrganges, also etwa 80 Schülerinnen und Schüler aus vier Klassen sowie drei Lehrkräfte am Mittwochmittag in die häusliche Isolation geschickt. Ein Jahrgang entspricht an der Schule einer Kohorte, innerhalb derer sich die Schüler im Schulalltag begegnen dürfen.

Ergebnisse der anderen Tests stehen noch aus

Die direkten 32 Klassenkameraden sowie weitere Kontaktpersonen der Schülerin aus einem Wahlpflichtkurs wurden gestern Vormittag im Corona-Testbus der Kassenärztlichen Vereinigung auf das Virus untersucht. Sofern sich hier kein positiver Befund ergibt, dürfen die übrigen Achtklässler wieder in den Unterricht zurückkehren.

Die Klasse der Achtklässlerin sowie die drei Lehrkräfte müssen bis bis 3. September in häuslicher Quarantäne bleiben. Bei positiven Testergebnissen müssen in der gesamten Kohorte weitere Abstriche genommen werden. Gestern am späten Nachmittag lagen die Ergebnisse noch nicht vor.

Eltern verunsichert über Informationspolitik

Das gleiche Prozedere erwartet jetzt den neunten Jahrgang der Gemeinschaftschule. 36 direkte Mitschüler und neun Lehrer werden voraussichtlich am heutigen Freitag mit Hilfe des Corona-Testbusses der KV auf das Virus untersucht.

Unterdessen gab es Verunsicherung unter den Eltern. Ein Vater, dessen Sohn den achten Jahrgang der Schule besucht, wandte sich an unsere Redaktion. „Ich erfahre aus der Zeitung davon, dass es an der Schule meines Sohnes einen Corona-Fall gibt“, sagte er gestern empört am Telefon. Schulleiterin Susanne Wischmeyer wollten sich indes zu den Fragen unserer Zeitung gestern nicht äußern, verwies nur an das Gesundheitsamt des Kreises.