Wentorf

Die Bioladen-Alternative zu „Currywurst Pommes“

Koch Bent Ley mit einer leckeren Dinkelquiche mit Fenchel, Paprika, Oliven und mediterranen Kräutern. Wöchentlich gibt es auch folgenden Renner: Quiche mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum.

Koch Bent Ley mit einer leckeren Dinkelquiche mit Fenchel, Paprika, Oliven und mediterranen Kräutern. Wöchentlich gibt es auch folgenden Renner: Quiche mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum.

Foto: Ann-Kathrin Schweers / BGZ

Mit „Feinköstlich“ bietet Bent Ley einen frischen Mittagstisch zum Mitnehmen an. Alle Gerichte sind in Bioqualität.

Wentorf. Zum Mittag schnell einen Döner oder die Currywurst mit Pommes auf die Hand – das geht immer und macht satt. Aber gesund ist das auf Dauer nicht. In Wentorf gibt es seit einigen Wochen eine Alternative für Kochmuffel. Und Kundinnen wie Susanne Lau sind schon längst überzeugt vom Mittagessen aus dem Bioladen: „Das Konzept gefällt mir. Das Essen ist frisch und lecker“, sagt sie. Mit gefüllten Champignons geht’s nach dem Abstecher in „Mein Bioladen“ an der Hauptstraße für die Wentorferin zurück ins Homeoffice.

Zweimal in der Woche zaubert der Koch Bent Ley (36) frische Speisen zum Mitnehmen in Wentorf. Momentan gibt’s immer dienstags Quiche in verschiedenen Variationen für 5 Euro pro Stück und donnerstags eine herzhafte Waffel für 7 oder zwei für 12 Euro.

Bent Ley jobbte nebenbei bei einer Tankstelle

Das Angebot entstand so ziemlich per Zufall. Bent Ley hatte sich 2018 mit „Pott un Smutje“ selbstständig gemacht. Er berät bei der Menüauswahl, steht als leidenschaftlicher Koch für Senioren oder Familien auf Abruf bereit, zaubert drei Gänge auf Geburtstags- und Weihnachtsfeiern oder bei Konfirmationen und bietet Kochkurse. „Das läuft gut“, sagt Ley. Doch reichen die Einnahmen bisher nicht, um davon zu leben. Deshalb jobbte er weiter nebenher, etwa bei einer Tankstelle.

Seit Januar dieses Jahres ist Bent Ley als Verkäufer im Bioladen angestellt. „Ich habe vorher Fleisch über den Laden bezogen. So ist der Kontakt entstanden“, erklärt er. Als er sah, dass hinten im Geschäft eine ungenutzte Küchenzeile Staub ansetzte, kribbelte es ihm in den Fingern. Heute steht das Konzept von „Feinköstlich“ – Bent Leys kleinem „Tochterunternehmen“.

Inhaberin des Bioladens bucht Mitarbeiter zweimal die Woche

Claudia Schacht, Inhaberin vom Bioladen, bucht ihren Mitarbeiter nun zweimal in der Woche. Dann bereitet Bent Ley verschiedene Gerichte und Antipasti (100 Gramm für 3,99 Euro) zu. Gekocht wird mit Zutaten aus dem Bioladen – bevorzugt saisonal und regional. Scheu vor gewagten Kreationen hat der gelernte Koch ebenso wenig wie vor einem Schnack mit Kunden und dem Ausplaudern von Rezepten.

Am morgigen Donnerstag stehen Kräuterwaffeln mit Salat, Bio-Boulette, Ceasar-Parmesan-Creme und knackigen Tomaten auf der Speisekarte. Die können bereits zur Öffnung des Ladens um 9 Uhr und –
solange der Vorrat reicht – bis um 15 Uhr abgeholt werden. Dafür steht Bent Ley bereits um 7 Uhr im Laden und tobt sich in der extra für ihn renovierten Küche aus.

Die Quiche am Dienstag ist gegen 12 Uhr abholbereit. Bis zu 30 Kunden kommen pro Tag für den Mittagstisch vorbei. Sollte einmal etwas übrig bleiben, so gibt es die Speisen auch mittwochs und freitags. „Ich selbst bin Bent Leys beste Kundin“, schwärmt Claudia Schacht.