Wentorf.

PC-Nachhilfe für Senioren

| Lesedauer: 3 Minuten

Schülerfirma Netthelp gibt Starthilfe

Wentorf.  Bisher hat Hanne Schiek nur per Brief mit ihren Freunden aus aller Welt kommuniziert. Doch jetzt will die 80-jährige ehemalige Lehrerin endlich lernen, wie man E-Mails versendet oder im Internet recherchiert. Sie ist eine von fünf Neulingen, die sich von Mika Hameister und Till Meyns den Umgang mit dem Computer erklären lassen. Die beiden 15-jährigen Schüler des Hansa-Gymnasiums aus Bergedorf gehören zu den 22 Mitarbeitern der Schülerfirma Netthelp, die sich bereits vor 20 Jahren unter der Anleitung von Mathe-Lehrer Uwe Debacher gründete.

Jetzt haben sich die jungen Leute über die Stadtgrenzen hinaus gewagt, bieten ihre PC-Kurse auch in Wentorf an. Ein Glück für die Teilnehmer, deren bisheriger Kursleiter plötzlich verstorben war. Mika und Till weihen die Teilnehmer, die ihre Großeltern sein könnten, jeden Mittwoch von 16 bis 17.30 Uhr in der Gemeinschaftsschule Wentorf, Achtern Höben 3, in die Geheimnisse der neuen Medien und hier besonders des Computers und des Smartphones ein. Die Herausforderung für die jungen Leute: Sei müssen alles Schritt für Schritt und viel langsamer erklären, als sie es bei Gleichaltrigen tun würden. „Aber es macht uns sehr viel Spaß. Die älteren Teilnehmer sind sehr interessiert. Man merkt, dass sie unbedingt etwas lernen wollen“, sagt Till Meyns. Auch Mika Hameister hat sich auf das Tempo der älteren Teilnehmer eingelassen, bleibt geduldig, selbst wenn er anfangs sogar eine Tastatur und eine Computer-Maus erklären muss – die absoluten Grundlagen. Die Schüler danken es den jungen Lehrern.

„Als ehemaliger Verwaltungsbeamter bei der Bundeswehr hatte ich nichts mit Computern zu tun“, verrät Manfred Müller (79). Seit er bei den Jungs von Netthelp lernt, kann er auch zu Hause immer besser mit seinem Laptop umgehen. Auch Georgia Brinckmann (74) freut sich, dass ihr nun jemand langsam und verständlich den Umgang mit dem Computer erklärt. „Bislang habe ich ihn nur zum Schreiben genutzt.“

Karin Raczek (72) möchte die Angst verlieren, etwas falsch zu machen. Es müsse nicht gleich Onlinebanking sein. Ihr Ziel ist es, die Fotos von der Digitalkamera auf den PC zu spielen und dort zu archivieren. Zudem möchte sie von Mika und Till erfahren, was man mit einem Smartphone außer Telefonieren noch so alles anstellen kann. Die Netthelper ermuntern die Teilnehmer, eigene Geräte wie Tablet, Notebooks und Smartphones zum Unterricht mitzubringen.

Bankkauffrau Sylvia Störte besucht den Computerkursus des Seniorenbeirates schon etwas länger. „Während meiner Berufstätigkeit war ich reine Anwenderin. Jetzt bin ich in Rente und möchte die Möglichkeiten des PC auch privat nutzen und Neues lernen.“ Hanne Schiek, die am Wentorfer Gymnasium früher Englisch und Sport unterrichtete, freut sich schon darauf, die neuen PC-Kenntnisse für ihren Verein Friendship Force anzuwenden.

Die gute Nachricht für interessierte Senioren: Im PC-Kursus sind noch Plätze für Anfänger frei. Netthelp ist unter Telefon (040) 414 31 39 55 zu erreichen.

( hof )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek