Pechvogel

Ehering im Wald verloren: Tagelange Suche war erfolgreich

| Lesedauer: 2 Minuten
Alexander und Janina Pöhls sind erleichtert. Der Ehering von Alexander Pöhls, der im Klettergarten zwischen Rindenmulch und Laub verschwunden war, ist wieder aufgetaucht.

Alexander und Janina Pöhls sind erleichtert. Der Ehering von Alexander Pöhls, der im Klettergarten zwischen Rindenmulch und Laub verschwunden war, ist wieder aufgetaucht.

Foto: Jan Bode / BGZ

Reinbek/Aumühle. Eine Feier im Kletterpark Aumühle endete für Alexander Pöhls ohne Ehering. Unglaublich: Der Ring wird im Rindenmulch gefunden.

Reinbek/Aumühle.  Es war die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen – und bekanntlich geht die meistens nicht gut aus. Anders im Fall von Alexander Pöhls. Sein Ehering ist wieder aufgetaucht und das gleicht dann doch einem kleinen Wunder im Sachsenwald.

Stecknadel im Heuhaufen

Der 35-Jährige war am vergangenen Sonntag der Einladung seines Chefs, Logistik-Unternehmer Jan Bode aus Reinbek, in den Klettergarten Aumühle gefolgt. Ein rustikales Firmenevent als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit. Für Alexander Pöhls und seine Frau Janina endete der Tag nach ein paar schönen Stunden jedoch mit einem Riesenschreck.

Den Ehering, den Mitarbeiter Pöhls zum Klettern abgelegt und seiner Frau übergeben hatte, war weg – spurlos verschwunden zwischen Rindenmulch und Laub. Die erste Suche war ergebnislos, die Stimmung gedrückt.

Chef Jan Bode sucht selbst den Waldboden ab

Chef Jan Bode setzte alle Hebel in Bewegung, organisierte einen Metalldetektor, machte sich sogar selbst mit auf die Suche – ohne Ergebnis, der Detektor war zu schwach. „Meine Frau und ich hatten schon über neue Ringe nachgedacht“, erzählt Pöhls, der in den vergangenen Tagen wieder seinen Verlobungsring trug.

Er ist seit neun Jahren mit seiner Frau verheiratet, seit zehn Jahren sind die beiden ein Paar. Freunde hatten sie bekannt gemacht, ahnten, dass die beiden gut zusammenpassen würden. Mittlerweile hat das Ehepaar drei Kinder, der jüngste Spross ist gerade drei Monate alt.

Professioneller Metallsucher ist erfolgreich

Dieses Glück ohne Ring? Kaum vorstellbar. Jan Bode heuerte Profi Matthias Kay aus Hamburg an. Der 53-Jährige und seine Verlobte Ute Steiniger haben den Verbund „Aktivsucher“ gegründet, finden im Auftrag so ziemlich alles, was aus Metall und verloren gegangen ist.

„Im Kletterpark sind wir wie Detektive vorgegangen“, erklärt die Spürnase. Wann war der Ring noch da? Welche Stationen hat Janina Pöhls danach angesteuert? Imbiss? Toilette? Nach zwei Stunden, Kay stand gerade neben einem Mülleimer, hörte er das erlösende Signal, das anzeigte: Ring gefunden. Ein Zufall wie ein Lottogewinn.

Der Finder ist stolz, das Ehepaar happy und auch Jan Bode freut sich riesig. Fest steht: Vom Ende dieser Firmenfeier werden noch alle lange reden.

( sho )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek