Wentorf. Wentorf. Wolfsbetreuer Gunther Esther will den Wolf vor die Kamera locken – doch das scheue Tier ziert sich.

„Ahuuuu!“ ruft Gunther Esther in den Wald hinein, die Hände zum Trichter geformt. „Ahuuuu“ schallt es aus zwanzig Kindermündern zurück. So heult sonst nur der Wolf. Heute hat sich eine Gruppe Kinder aus dem Wildniscamp in dem urtümlichen Wald zwischen der Wentorfer Golfstraße und der Bille eingefunden, um von Gunther Esther mehr über das scheue Tier zu erfahren, das sich seit Kurzem auch im südlichen Schleswig-Holstein und dem Raum Bergedorf immer öfter blicken lässt.