"Wohlfühleffekt" dank kleiner, liebevoller Gesten

Reinbek
(kb).
Das Motto für ihre Projektwoche "Alter Mensch" hat Krankenpflege-Schülerin Janina Kubrat (30) gleich gefunden: Auf einem Kalender in der Seniorenresidenz Kursana Villa Reinbek entdeckte sie den Spruch "Gute Menschen sind ansteckend". Das habe sie angesprochen. "Ich habe mich schon oft gefragt, wie ich mit meinem Verhalten dazu beitragen kann, dass es einem Patienten besser geht." Gemeinsam mit Nicole Stahl (20), beide Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Krankenhaus St. Adolf-Stift, verbrachte die junge Frau eine Projektwoche zum Thema "Alter Mensch" in der Senioreneinrichtung, um mehr über die Bedürfnisse demenziell erkrankter Senioren zu erfahren.

Jede begleitete eine Bewohnerin im Alltag. "Ich habe mit Ilse Winterberg die Sitzgymnastik, die Zeitungsrunde, den Backkreis und das Gedächtnistraining besucht", erzählt Nicole Stahl. "Wir sind spazieren und einkaufen gegangen, haben Couscous gekocht, weil sie das so gern gegessen hat."

Im Mittelpunkt der Projektwoche stand auch "Biografiearbeit": In vielen Gesprächen erkundete Nicole Stahl das Leben der 79-Jährigen, die früher viel gereist ist. "Sie hat Flamenco getanzt und davon erzählt, dass sie sich schöne Röcke zum Tanzen genäht hat", sagt sie und zeigt Fotos, die sie von Ilse Winterberg gemacht hat. "Noch heute zieht sie sich gern extravagant an."

Janina Kubrat verbrachte die Woche mit Gisela Brand (87). "Sie lebt schon stark in der Vergangenheit. Es hat mich sehr berührt, wie lieb und offen sie mir begegnet ist. Ich war überrascht, wie viele Erinnerungen an früher in unseren Gesprächen hochgekommen sind. Aber dass sie im Supermarkt um die Ecke gewesen ist, hatte sie vergessen", erzählt Janina Kubrat.

Beiden Schülerinnen gefiel die Ruhe und Geduld, mit der den demenziell Erkrankten begegnet wurde. Es störe sie nicht, wenn sie Dinge immer wieder erklären müsse, sagt Kubrat. Die angehende Krankenschwester hat schon erfahren, dass eine kleine liebevolle Geste ein Problem lösen und den Alltag erleichtern kann.

Nicole Stahl hat die Projektwoche Mut gemacht, sich auf die Gefühlswelt demenziell erkrankter alter Menschen einzulassen. "Wir haben einen guten Draht zu den Bewohnerinnen bekommen und viel zusammen gelacht", sagt sie.

Beide sind sich sicher, künftig mit kleinen, liebevollen Gesten viel für den "Wohlfühleffekt" ihrer Patienten tun zu können. Eine Collage über die Woche mit den Seniorinnen rundete das Projekt ab.