Sparkasse schließt Geldautomaten

Aumühle/Wohltorf
(ru).
Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg wird den einzigen Geldautomaten in Wohltorf zum Jahresende abschaffen. Er befindet sich direkt am S-Bahnhof im Vorraum der ehemaligen Sparkassen-Filiale, die bereits seit Jahren nicht mehr betrieben wird. Die Sparkasse hat das Gebäude an eine Musikschule vermietet. Mit der Aufgabe des Geldautomaten reagiere das Geldinstitut auf das veränderte Verhalten der Kunden, die zunehmend mobile und Online-Angebote nutzen: "Geldautomaten werden in Zukunft an Orten platziert, die von vielen Kunden frequentiert werden, zum Beispiel in Supermärkten", sagt Lena Schaper, Sprecherin der Kreissparkasse. Erhebungen hätten ergeben, dass der Geldautomat in Wohltorf nicht oft genug genutzt werde, um rentabel zu sein.

Das akzeptiert Wohltorfs Bürgermeister nicht als Begründung: "Der Geldautomat muss bleiben", fordert er. "Wir werden eine Resolution an die Kreissparkasse schicken", kündigt Gerald Dürlich an. Außerdem sei er bereits mit einem anderen Geldinstitut im Gespräch, um eine Lösung zu finden.

Auch im Augustinum werden sich die Bewohner daran gewöhnen müssen, dass die dortige Mini-Filiale der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg geschlossen werden soll. Bisher ist sie zweimal wöchentlich für einige Stunden geöffnet. Das Geldinstitut bietet den Senioren an, sie auf Wunsch in Zukunft mit einem Taxi in die Kreissparkassenfiliale in Aumühle zu bringen. Diese Idee findet Stiftsdirektor Dr. Christian Bendrath nicht optimal. "Ein Taxi-Shuttle ist unpraktisch für unsere Bewohner", meint er. Viel einfacher sei es, wenn auch in Zukunft einmal wöchentlich ein Mitarbeiter der Kreissparkasse ins Augustinum kommen würde.

Bendraths Vorschlag an das Geldinstitut sieht vor, die vorhandenen Räume unentgeltlich zur Verfügung zu stellen, die eigentliche Filiale würde es so nicht mehr geben, sondern nur noch ein Büro. Der Stiftsdirektor erwartet demnächst Jens Bentiehn, Vertriebsdirektor bei der Kreissparkasse, zu einem Gespräch in Aumühle.