Reinbek

Eiswasser und Brände gemeistert

| Lesedauer: 2 Minuten

FF Ohe: bewältigt Großfeuer und Unfälle

Sie löschten Brände, retteten Leben und schreckten auch vor Eiswasser nicht zurück. Wie in einem Action-Film kämpften sich Oher Feuerwehrleute im Juni unter der Doktorbrücke in voller Montur durch die Fluten der Bille und meisterten damit die "Cold Water Challenge" (Kaltwasserherausforderung) - eine Aktion für Feuerwehren im Sozialen Netzwerk Facebook. Doch nicht immer ging es wie bei dem Wettbewerb um Spaß.

Das Engagement der knapp 50 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ohe gilt in erster Linie der Sicherheit von Reinbeks Bevölkerung. Für die sind sie im vergangenen Jahr 106-mal ausgerückt. Diese Bilanz zog Ortswehrführer Oliver Selke jetzt bei der Jahresversammlung.

Zu den größten Herausforderungen zählten drei Großbrände. Im August vernichtete ein Feuer auf dem Hof einer Werkstatt in Neuschönningstedt mehrere Klein-Lkw. "Viele Trupps unter Atemschutz waren stundenlang mit den Lösch- und Nachlöscharbeiten beschäftigt", so Selke.

Im September bekämpften zeitweise fünf Wehren einen Tag lang einen brennenden Stapel aus Stroh- und Heuballen. Beide Fälle waren auf Brandstiftungen zurückzuführen. Ein weiteres Großfeuer wütete im Juli auf einem Stoppelfeld. Funkenschlag aus einem heiß gelaufenen Mähdrescher soll es ausgelöst haben.

Neben 34 Löscheinsätzen mussten die Retter zehn Ölspuren zeitaufwendig beseitigen. Zudem waren die Helfer elfmal bei Unwetter oder Unfällen im Einsatz. So am 26. November bei einem schweren Verkehrsunfall auf der K 80. Sechs Verletzte konnten mit Hilfe der Feuerwehrkräfte gerettet werden, fünf teils schrottreife Pkw sind die Bilanz der Karambolage. Zwischen der Auffahrt Neuschönningstedt und Glinde verteilten sich die Unfallfahrzeuge auf 100 Metern.

Neben der Bilanz stand bei der Versammlung auch die Wahl eines neuen Gruppenführers auf der Tagesordnung. Einstimmig wählten die 45 anwesenden Mitglieder Philip Willner (25) in den Wehrvorstand. Er löst Klaus Jornitz (49) ab, der das Amt 24 Jahre lang innehatte.

Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurde Rico Sachs geehrt. Die Hauptfeuerwehrmänner Klaus Lemke und Ralf Pehmöller erhielten das Abzeichen für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft. 40 Jahre dabei sind Klaus-Peter Waschatz und Hans-Karl Hackmack. Außer dem entsprechenden Abzeichen erhielten sie von Bürgermeister Björn Warmer als Präsent der Stadt Reinbek einen Reisegutschein.

( (amü). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek