Fernsehen

Reinbek war drei Stunden Star einer Live-Sendung

Reinbek (amü). Eine Handvoll wackerer TSVler hielt gestern die Vereinsfahnen für die Stadt hoch.

Außer den Sportlern waren nur knappe 40 Zuschauer in den Schlosshof gepilgert, um die Live-Übertragung des Regionalsenders Hamburg 1 aus ihrer Stadt zu verfolgen. Während sich Wettermann Frank Böttcher am Mühlenteich auf die Ansage vorbereitete, flimmerten über die LED-Video-Leinwand Großaufnahmen von Reinbeks landschaftlichen Schönheiten, eine Kameratotale schwenkte auf den Schreibtisch von Bürgermeister Axel Bärendorf, Zuschauer konnten einen Blick in die Küche des Schlossrestaurants werfen, in der eine regionale Nachspeise zubereitet wurde.

Bei ihrer Tour durch die Metropolregion war Reinbek die achte von insgesamt 18 Stationen. Und so wurde die Schlossstadt gestern für drei Stunden zum Mittelpunkt der Metropolregion. TSV-Geschäftsführer Rüdiger Höhne informierte über die Aktion "Kids in die Clubs", Bürgermeister Bärendorf und Stadtplaner Michael Pohle beantworteten Herbert Schalthoff Fragen zu Innenstadt oder Einzelhandel. Je 8000 Pendler die jeden Tag allein von Reinbek aus oder nach Reinbek zur Arbeit fahren, forderten gemeinsame Lösungen für ein regionales Verkehrskonzept, appellierte Bärendorf. Und zum Thema Schuldenstand der Stadt von 30 Millionen Euro kündigte er an, dass eine Schuldensperre in Vorbereitung sei.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek