"Feuerabend"

Stockbrot und Gespenster im Loddental

Reinbek (tv). Es war der erste "Feuerabend" des Reinbeker Schützenvereins im Loddental, und der wurde ein voller Erfolg. Weit mehr als 100 Gäste kamen am Freitagabend zum Schützenheim, darunter viele Kinder, und zogen unter Begleitung der Jugendfeuerwehr mit Fackeln und Laternen in den Wald.

Dort warteten drei Gespenster und viele Süßigkeiten auf sie. Hinterher gab's zu den sehr modernen Songs des Alt-Spielmannszugs Sachsenwald der TSV Stockbrot am offenen Feuerkorb für die Kleinen, Glühwein für die Großen und Bratwurst am Grill für alle. "Wir mussten zweimal Nachschub holen", freute sich Schützenkönig und Zweiter Schießwart Rolf Müller. "Mit so einem Andrang hatten wir nicht gerechnet."

Computer-Spezialist Arne Schiemann und Maklerin Kerstin Pincus aus Reinbek fanden den Abend "super gelungen: Hier im Loddental ist die Stimmung einfach toll, das viele Feuer ist sehr heimlig, und der Glühwein schmeckt auch." Wer Lust hatte, informierte sich im Schützenheim über den Schießsport, verfolgte am Pistolenstand Vorführungen mit historischen und modernen Waffen oder probierte am 10-Meter-Luftwaffenstand selbst das Schießen. Kinder unter zwölf Jahren hatten an der Scat-Lichtpunktanlage die Möglichkeit, ohne Munition abzudrücken und zu treffen. Für die Schützen steht fest: "So einen Feuerabend gibt es jedes Jahr.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reinbek