Neues Programm

Die TSV-Radgruppe startet mit ihren Touren wieder durch

| Lesedauer: 3 Minuten
Die TSV-Radgruppe und ihre Leiter (von links): Erika Tischler, Jan Fornacon, Ilse Zander, Wolf-Dieter Schmidt und Ruth Dunsing. Die Radler freuen sich auf Mitfahrer bei ihren Touren.TSV Reinbek

Die TSV-Radgruppe und ihre Leiter (von links): Erika Tischler, Jan Fornacon, Ilse Zander, Wolf-Dieter Schmidt und Ruth Dunsing. Die Radler freuen sich auf Mitfahrer bei ihren Touren.TSV Reinbek

Foto: TSV Reinbek / Erika Tischler

Acht Fahrten aus dem Programm werden noch realisiert – Am Sonntag geht es los.

Reinbek. Endlich geht es wieder los: Die Tourenleiter der TSV-Radgruppe können wieder durchstarten. Acht Fahrten sieht das Programm (online unter www.tsv-reinbek.de) noch vor. An diesem Sonntag (5. Juli) bietet Ruth Dunsing eine Tour durch die „Stormansche Schweiz“ an.

Die Route führt über etwa 35 Kilometer durch Schönningstedt und die Oher Tannen, an Feldern entlang nach Kronshorst. Dort radeln die Teilnehmer über leicht hügelige Wege an Fischteichen vorbei, im großen Bogen nach Rausdorf. Dann geht es über Witzhave nach Sachsenwaldau, Ohe und zurück nach Reinbek.

Treffpunkt ist um 11 Uhr an der TSV-Geschäftsstelle (Theodor-Storm-Straße) Auch eine Kaffee-Einkehr ist geplant. Mitzubringen sind Picknickzubehör und Regenzeug. Gäste zahlen 5 Euro.

Jede Strecke wird vorher abgefahren

Tourenleiterin Erika Tischler freut sich, dass es wieder losgeht. „Uns ist jeder willkommen“, sagt sie. „Wir sind gut vorbereitet. Wir fahren jede Strecke vorher zwei- bis dreimal ab. Der Tourenleiter gibt das Tempo an und darf nicht überholt werden. Aber wir lassen niemanden zurück, es gibt immer eine Schlussfrau, die die Letzten mit einsammelt.“ Die Pedelec-Fahrer müssen sich der Gruppe anpassen.

Anmeldungen sind meist nicht nötig. „Wir lassen vor dem Start eine Liste herumgehen, die die Teilnehmer ausfüllen“, erläutert Erika Tischler. „Das machen wir sowieso so, weil sie bestätigen müssen, dass sie auf eigene Verantwortung mitfahren. Und Abstand halten wir ohnehin voneinander. Sollten tatsächlich einmal mehr als zehn Radfahrer kommen, teilen wir uns in zwei Gruppen auf.“ Sie geht dennoch davon aus, dass sich einige Stammgäste noch sehr zurückhalten werden.

57 Kilometer, acht Kirchen

Die nächste Tour ist die „Acht-Kirchen-Tour“, die Jan Fornacon am Sonntag, 19. Juli, leitet. Für diese 57 Kilometer lange Radtour sollen sich die Teilnehmer bis Montag, 6. Juli, unter Telefon 040/722 25 94 oder per E-Mail unter janfornacon@gmx.de anmelden. Treffen ist um 9 Uhr auf dem Täbyplatz, bevor die Radler entlang der Bille losfahren. Die Stationen sind St. Petri und Pauli in Bergedorf, St. Nikolai in Billwerder, die Dreieinigkeitskirche in Reitbrook, St. Pankratius in Ochsenwerder, St. Severini in Kirchwerder, St. Nicolai in Altengamme, St. Johannis in Neuengamme und endlich in Curslack. Im Restaurant Al Largo in Fünfhausen ist eine Mittagspause geplant.

Für Sonntag, 2. August, plant Ruth Dunsing eine Fahrt zum Wasserturm in Rothenburgsort und zurück über Kaltehofe. Start für die 45 Kilometer lange Strecke ist um 10 Uhr an der TSV-Geschäftsstelle. Am Sonntag, 16. August, geht es um 9 Uhr vom selben Treffpunkt aus mit Erika Tischler an der Kollau, der Tarpenbek und der Außenalster entlang bis zum Dammtor, teilweise nutzen die Radler U- und S-Bahn. Die Organisatoren freuen sich schon sehr auf ihre Mitfahrer.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde