Cyclassics

15.000 Radler strampeln durch Glinde

Elia Viviani jubelt nach seinem zweiten Sieg bei den Cyclassics 2018. Er tritt diesmal wieder an.

Elia Viviani jubelt nach seinem zweiten Sieg bei den Cyclassics 2018. Er tritt diesmal wieder an.

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Glinde. Spitzensportler und eine halbe Million Zuschauer werden bei der 24. Auflage der Cyclassics erwartet. Viele Straßen werden voll gesperrt.

Hamburg/Glinde.  Alles steht und fällt mit dem Wetter: für die Teilnehmer, die Zuschauer und natürlich den Veranstalter. Für die 24. Ausgabe des Straßenradrennens Euro-Eyes Cyclassics (Benannt nach dem Hauptsponsor, ehemals Hamburg Cyclassics) stehen die Vorzeichen gut: Für das Hauptrennen am kommenden Sonntag prophezeien die Meteorologen strahlend-blauen Himmel und sommerliche Temperaturen bis zu 28 Grad.

„Aus meiner Sicht sind alle Bedingungen für ein perfektes Rennwochenende gegeben. Angefangen vom Wetter, über das extrem starke Profifeld, bis hin zur top Vorbereitung durch unser Veranstaltungsteam“, sagt Oliver Schiek vom Veranstalter „Ironman“: „Wir können sehr zufrieden mit den diesjährigen Anmeldungszahlen sein. Bei dem schönen Wetter wird auch sicherlich noch der eine oder andere die Möglichkeit wahrnehmen, sich von Donnerstag bis Samstag vor Ort anzumelden.“ (siehe Kasten).

Radeln über vollständig gesperrte Straßen

Seit 1996 sind die Cyclassics ein Radrennen für alle. Mit drei Distanzen – 60, 100 und 160 Kilometer Rundkurs – über vollständig gesperrte Straßen der Elbmetropole Hamburgs und durch das südliche Schleswig-Holstein ist für jeden sportlichen Anspruch eine Strecke dabei. Neben dem Profifeld, wo allein sechs Etappensieger der diesjährigen „Tour de France“ auf der vorläufigen Startliste stehen, werden auch rund 15.000 Freizeitsportler bei den Rennen der Jedermänner antreten.

Der ursprüngliche Name „Hamburg Cyclassics“ ist Geschichte, würde auch nicht mehr passen: Zwei Drittel der Strecke führt durch die Landkreise Stormarn und Herzogtum-Lauenburg. Sie bilden das Herzstück der Ortsschleife, welche für Jedermänner über 100 und 160 Kilometer Distanz zu bewältigen ist. Die Zieleinfahrt mit „Gänsehautgarantie“, so der Veranstalter, bleibe aber weiterhin im Herzen der Hansestadt auf der Mönckebergstraße.

Sperrungen in Glinde von 9 bis 13.45 Uhr

Für das Rennen am kommenden Sonntag werden in Glinde von etwa 9 Uhr bis 13.45 Uhr mehrere Straßen für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Auch Fahrzeuge sollten dann nicht mehr an der Rennstrecke parken. Dies sind vor allem der Oher Weg zwischen der Brücke K80 und dem Kreisel Kaposvár-Spange. Zudem der Holstenkamp, Reinbeker Weg zwischen Baumarkt „Obi“ und K80 in Richtung Süden und die K80 selbst, zwischen Sachsenwaldstraße und Hamburger Straße.

Die Rennstrecke führt aus Aumühle kommend über die Sachsenwaldstraße in Richtung Schönningstedt und dann über die Oher Straße nach Ohe, Neuschönningstedt und weiter nach Glinde. Dort werden die Jedermänner im groben Zeitfenster 10 bis 12 Uhr und die Teilnehmer des Elite-Rennens zwischen 13 und 13.30 Uhr erwartet.

Elia Viviani strebt dritten Sieg in Folge an

Die gesperrten Straßen können zeitweise zu Fuß überquert werden. Zudem gibt es Querungsstellen für Wohngebiete. Die Zufahrt für den Rettungsdienst bleibt gewährleistet. Einige Straßen in Wohngebieten, vor allem an die Rennstrecke angrenzende Sackgassen, werden zeitweilig komplett vom Fahrzeugverkehr abgeschnitten sein. (Infos: www.cyclassics-hamburg.de/verkehrsinfo).

Der große Favorit im Teilnehmerfeld ist der frischgebackene italienische Europameister Elia Viviani (Deceuninck - Quickstep). Er strebt am Sonntag seinen dritten Sieg in Folge beim Hamburger WorldTour-Rennen an und wird sich den Attacken der nahezu vollständigen Sprinter-Weltelite erwehren müssen. Besonders gefährlich könnten ihm der dreifache Straßenweltmeister Peter Sagan und der Deutsche Pascal Ackermann vom Team BORA-hansgrohe werden. Auch sie sind heiße Anwärter auf den Cyclassics-Sieg. Zudem werden die beiden Zweit- und Drittplatzierten des vergangenen Jahres, Arnaud Demare (Groupama - FDJ) und Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) alles daran setzen, ihr Vorjahresergebnis noch zu toppen.

Hamburg im Fokus der Radsportwelt

„Wir freuen uns, Hamburg am Wochenende in den Fokus der Radsportwelt zu rücken“, sagt Renndirektor Thorben Lange und verweist auch auf das besonders spektakuläre 200-Meter-Rennen „Rad Race“ am Sonnabend um 17 Uhr auf der Mönckebergstraße.

Last-Minute-Anmeldungen für die Euro-Eyes Cy­classics am Sonntag, 25. August, sind möglich. Radfahrer können Restplätze direkt bei der Akkreditierung neben der St.-Petri-Kirche vom 22. bis 24. August reservieren. Geöffnet ist Donnerstag und Freitag von 10.30 bis 19.30, Sonnabend von 8.30 bis 19.30 Uhr.

Start ist an der Außenalster, Zielgerade ist die Mönckebergstraße. Die 60-Kilometer-Strecke führt gen Westen in den Kreis Pinneberg. Auf den Rundkursen über 100 und 160 Kilometern rollen die Sportler durch Stormarn, unter anderem durch Ahrensburg, Großhansdorf, Lütjensee, Trittau, Reinbek und Glinde.

Das Startgeld reicht je nach Strecke von 85,50 bis 101,60 Euro. Erstmals sind E-Bikes für die Kurzstrecke zugelassen (79,50 Euro).

Für das Rennen wird die Strecke abgesperrt. Die Straßensperrungen werden nach den letzten Fahrern sofort abgebaut. Am Sonnabend gibt es auf der Mönckebergstraße erstmals von 14 bis 16 Uhr auch ein Kinderrennen. Die Startgebühr dort beträgt 3 Euro.