Glinde

Festakt für sechs engagierte Glinder

Auszeichnung für gelebtes Ehrenamt

"Sie war so Feuer und Flamme, mit leuchtenden Augen und redete so gar nicht um den heißen Brei herum." Frank Lauterbach, Vorsitzender des Sozialausschusses und am Mittwoch Laudator bei der Verleihung der Glinder Ehrennadel, zeigte sich nachhaltig beeindruckt von seiner ersten Begegnung mit der Frau, die er nun zu würdigen hatte: Ursel Blumroth, früher aktiv im Seniorenbeirat und jetzt Motor des Vereins Nachbarschaftshilfe Glinde e.V.

"Sie sind ein leuchtendes Beispiel für etwas ganz Konkretes, für gelebte ehrenamtliche Arbeit vor Ort, die etwas bringt", sagte Lauterbach bei der Überreichung der silbernen Nadel samt Urkunde. "Ich freue mich und bin eigentlich auch stolz, aber ich alleine bin das gar nicht. Ich könnte das gar nicht, wenn da nicht die 23 anderen Mitstreiter wären.", betonte Blumroth.

Bürgervorsteher Rolf Budde sprach über Albert Stoller, seines Zeichens Mühlenwart, Vorstandsmitglied im Heimat- und Bürgerverein und Kulissenbauer des Theoter ut de Möhl. "Er ist kein Mann der großen Worte, sehr verlässlich, und seine handwerklichen Fähigkeiten sind stadtbekannt und sehr geschätzt." Wie Stoller wurde auch DRK-Urgestein Hartmut Voigt in der Kupfermühle mit einer goldenen Nadel ausgezeichnet. "Wir könnten schon ein Buch darüber schreiben, was wir gemeinsam erlebt haben", scherzte Budde, Inhaber des Deutschen Feuerwehr-Kreuzes in Gold, mit dem ehemaligen Zugführer des Südstormarner Rettungsdienstes. Voigt ist auch Kandidat unseres diesjährigen Bergedorfer Bürgerpreis. "Ob Umzug oder Fußballspiel, Hartmut war immer mit der Sanitätertasche dabei und hat auch seine Erfahrung beim Bau der Glinder Sozialstation eingebracht."

Eine goldene Nadel bekam auch Monika Schenk für ihr Engagement für die Sozialarbeit Glinde im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. Ihre Gymnastikkurse sind seit 38 Jahren ein fester Bestandteil der Seniorenarbeit in der Stadt. "Es ist schön, dass es so etwas gibt.", sagte ihr Laudator Gunnar Bröker, Vorsitzender des Kulturausschusses.

In der Kategorie Unternehmer bekommen die Brüder Jan und Joachim Behrmann, Geschäftsführer der Amandus Kahl GmbH & Co. KG, die goldene Ehrennadel. Beide engagieren sich seit Jahren für den Heimat- und Bürgerverein, die Jazztage oder die Glinder Tafel. "Die Türen stehen für uns immer offen. Glinde wäre ohne sie ein Stück ärmer, und das meine ich nicht monetär", sagte Bürgermeister Rainhard Zug. Da die Brüder nicht anwesend sein konnten, wird die Ehrung nachgeholt.