Angelsportverein

Glinder Fischzug auf der Kippe

Glinde (ahr). Er ist mittlerweile eine Institution, der Glinder Fischzug am Sonnabend vor Muttertag. Für Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren ist das Spielfest am Mühlenteich ein Muss.

Doch jetzt droht das Aus: Nachdem schon 2008 ausgesetzt werden musste, hat mit dem Angelsportverein der Hauptorganisator angekündigt, dass er auch in diesem Jahr nicht dabei sein wird.

"Im vergangenen Jahr gab es Terminschwierigkeiten", erinnert sich Rainer Cybulla, Vorsitzender des Angelsportvereins. "Der Fischzug hätte am Wochenende vor dem Bauernmarkt organisiert werden müssen. Das war nicht zu wuppen." Der Fischzug sei sehr arbeitsintensiv und die Mitstreiter würden immer weniger. "Die jungen Mitglieder haben andere Interessen", sagt Cybulla. Deshalb habe er nicht mehr genügend Leute, die anpacken.

Das Stadtmarketing als Mitveranstalter will trotzdem alles daran setzen, das Ereignis nicht noch einmal absagen zu müssen. "Wenn es irgend geht, wollen wir dieses einzige Kinder- und Familienfest für Glinde erhalten", sagt Vereinsvorsitzender Dr. Jan Schiemann. Allerdings braucht auch das Stadtmarketing weitere Helfer. Benötigt werden jede Menge zupackende Hände beim Auf- und Abbau der Tische, Bänke und Zelte für den 9. Mai, und zwar in der Zeit von 10.30 bis 12.30 Uhr sowie 21 bis 23 Uhr. "Außerdem brauchen wir bewegliche Menschen für Zwei-Stunden-Schichten bei den Spielen", zählt Organisator Claus-Peter Harder auf. "Wir bitten Eltern, Jugendliche, die selbst einmal Spaß beim Fischzug hatten, aber auch Mitglieder anderer Vereine um Hilfe. Gemeinsam können wir den Fischzug retten", so Harder.

Unterstützer sollten sich unter Telefon (040) 7103560 oder per E-Mail cpharder@arcor.de bei Claus-Peter Harder melden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde