Weihnachtsmärkte

Aumühle und Wentorf starten die Weihnachtszeit

| Lesedauer: 2 Minuten

Wentorf/Aumühle (hof/ru). Sogar das Wetter spielte mit bei den Weihnachtsmärkten in Wentorf und Aumühle - zumindest am Sonnabend. Während der erste Advent gestern regnerisch war, zauberte am Sonnabend eine weiße Schneeschicht weihnachtliche Stimmung und machte Lust auf einen Bummel über den Weihnachtsmarkt in Aumühle und durch adventlich geschmückte Räume des Rathauses in Wentorf.

Beim Adventorfer Markt in Wentorf empfing die Besucher schon draußen vor der Tür ein lieblicher Duft nach Waffeln, gebackenen Keksen und heißen Getränken. Drinnen konnten sich die Gäste an Bastelarbeiten erfreuen oder schönes Kunsthandwerk kaufen. Der Adventorfer Markt hat sich im Laufe der Jahre zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Dichtes Gedränge herrschte in allen Stockwerken des Rathauses und vor den einzelnen Verkaufsständen. Damit es für die jüngsten Besucher nicht langweilig wurde, hatte sich zweimal der Weihnachtsmann angekündigt, der kleine Geschenke verteilte. "Und zwar keine Süßigkeiten, sondern Spielzeugautos oder Armbänder und Haarspangen", wie Sybille Marks, Initiatorin des Marktes, betonte. Ein buntes Musikprogramm im Foyer sowie die zahlreichen Angebote für Kinder von den Wentorfer Kindergärten boten zusätzlich Unterhaltung für Groß und Klein.

Auch in Aumühle hat der Weihnachtsmarkt Tradition. Immer am ersten Adventswochenende verwandelt sich die Grünfläche vor dem Bismarckturm in einen kleinen, adventlichen Markt. Auch wenn immer weniger Weihnachtliches wie selbstgebackene Kekse, Adventskränze oder Christbaumschmuck angeboten wird: die Aumühler mögen ihren Weihnachtsmarkt und plauderten bei Glühwein, Mutzenmandeln und Bratwurst.

Mit einem großen Kinderchor und Weihnachtsliedern begeisterten die Jüngsten am Sonntag mit Pastor Süßenbach und Kantorin Susanne Bornhold viele Besucher. Und auch das DRK-Zelt war voll, denn hier gab es leckere Erbsensuppe. Großen Andrang gab es beim Bücherflohmarkt im Bismarckturm. "Krimis und Kinderbücher waren der Renner", freuten sich die Büchereileiterinnen Magdalena Müllerchen und Hanne Metzner. Turmführer Gerd Möller gönnte vielen Besuchern einen Blick von oben auf das Treiben.

Organisatorin Susanne Itzerott zeigte sich zufrieden. Einziger Wermutstropfen: Die für Sonntag eingeplanten Musikanten hatten kurzfristig abgesagt: sechs der "Auertaler" lagen mit Grippe im Bett. Aber der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Schönningstedt sorgte ebenso gut für Stimmung. Als es dämmerig war, stattete auch der Weihnachtsmann den Aumühlern einen Besuch ab.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Glinde