Wetter

Oststeinbek informiert über Starkregenvorsorge

| Lesedauer: 3 Minuten
So sah es auf dem Parkplatz neben der Tennishalle im Ortsteil Havighorst nach starken Niederschlägen an Himmelfahrt 2018 aus.

So sah es auf dem Parkplatz neben der Tennishalle im Ortsteil Havighorst nach starken Niederschlägen an Himmelfahrt 2018 aus.

Foto: Gemeinde Oststeinbek

Gemeinde organisiert Thementage mit Rundgängen und Gesprächsrunden vom 4. bis 7. Oktober. Ein Aspekt ist dabei der Gebäudeschutz.

Oststeinbek.  Es war ein Tag, den viele Bürger wohl nie vergessen werden. Der 10. Mai 2018: Innerhalb von eineinhalb Stunden ergossen sich 137 Liter Regen pro Quadratmeter auf Oststeinbek und den Ortsteil Havighorst. Die Glinder Au schwoll an, Wasser floss auf die Straßen, die sich in Bäche verwandelten. Keller und Tiefgaragen liefen voll, Autos wurden zerstört, Gleise unterspült. Die nördliche Wand der historischen Wassermühle brach unter den Fluten ein und wurde weggerissen, der Strom fiel aus. Verständlich, dass die Gemeinde inzwischen intensiv an der Starkregenvorsorge arbeitet.

Unter anderem wurde eine Topografie-Analyse erstellt, der Überlauf an der Stormarnstraße in der Ortsmitte überarbeitet. Dachrinnen der öffentlichen Gebäude werden systematisch gereinigt, damit sie nicht verstopfen. Und es wurde ein Projekt mit dem Titel „Aktiv bei Starkregen“ initiiert, das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) gefördert wird. Bestandteil sind auch von der Verwaltung organisierte Thementage von Dienstag, 4. Oktober, bis Freitag, 7. Oktober. Den Einwohnern wird dabei aufgezeigt, wie sie das eigene Haus und den Garten vor heftigen Regenfällen schützen können. Das Angebot umfasst Rundgänge und Gesprächsrunden.

Die Feuerwehr ist auch eingebunden

Start ist am kommenden Dienstag um 17 Uhr mit einem Nachbarschaftsspaziergang zum Thema kommunale Entwässerung und Möglichkeiten der Flächenentsiegelung. Die Teilnehmer treffen sich am Spielplatz der Straße Kohlbergen. Ein Vertreter des Zweckverbands Südstormarn wird auf der Tour einen Vortrag halten und erklären, wer wofür zuständig ist.

Am Mittwoch, 5. Oktober, heißt es „Meine Nachbarschaft passt sich an – Kapazitäten und Grenzen unserer Gräben“. Bei dem Termin wird ein Rundgang im Ortsteil Havighorst unternommen. Er beginnt um 17 Uhr beim Tennisverein (Am Ohlendiek 33). Experten beantworten Fragen zu Gräben und Abfluss.

Am Donnerstag steht um 18 Uhr ein digitaler Vortrag über Zoom auf dem Programm zum nachhaltigen Wassermanagement auf privaten Flächen. Die Einwahl ist über den Link https://us06web. zoom.us/j/85266408311 geregelt mit der Meeting-ID 85266408311. Beendet werden die Thementage am Freitag bei einem Rundgang mit Blick auf den Gebäudeschutz. Treffpunkt ist um 17 Uhr bei der Feuerwehrwache (Stormarnstraße 2). Verwaltung und die Ehrenamtler zeigen, wie schon durch kleine Änderungen an Häusern Schäden bei Starkregen vermieden werden können und was alles schon umgesetzt wurde.

Darüber hinaus bietet die Gemeinde im Rathaus Sprechstunden an, informiert zum Beispiel über Zuständigkeiten im Starkregenfall und gibt allgemeine Tipps. Diese sind am Dienstag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie Mittwoch und Freitag von 13 bis 15 Uhr. „Ich hoffe auf eine rege Beteiligung. Sinn der Aktion ist es, die Eigenverantwortung zu stärken“, sagt Bürgermeister Jürgen Hettwer.

( suk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn