Ende einer Ära

Reinhard Mendel aus dem Kreistag Stormarn verabschiedet

| Lesedauer: 2 Minuten
Landrat Henning Görtz (l.) überreichte Reinhard Mendel die Entlassungsurkunde.

Landrat Henning Görtz (l.) überreichte Reinhard Mendel die Entlassungsurkunde.

Foto: Lutz Kastendieck / HA

Nach 17 Jahren an der Spitze der SPD-Fraktion wird nun Frank Schmalowsky neuer Vorsitzender.

Bad Oldesloe.  Im Stormarner Kreistag ist jetzt eine Ära zu Ende gegangen. Mit Reinhard Mendel hat sich einer der bekanntesten Abgeordneten aus der Kreispolitik zurückgezogen. Der 71 Jahre alte Rechtsanwalt gehörte dem Gremium 24 Jahre lang an, davon 17 Jahre als Fraktionschef der SPD. „Mit ihm verlieren wir einen überaus geschätzten Kollegen, der das Stormarner Modell verinnerlicht und gelebt hat“, würdigte Kreispräsident Hans-Werner Harmuth die Verdienste Mendels. Neben dem kürzlich als Fraktionschef der FDP zurückgetretenen Karl-Reinhold Wurch sei der Sozialdemokrat in hitzigen Debatten ein „ruhender Pol“ gewesen, der sich stets um Kompromisse bemüht habe.

Erinnerung an Überreichung der Verdienstnadel

2020 sollte Reinhard Mendel aus den Händen von Ministerpräsident Daniel Günther eigentlich die Freiherr-vom-Stein-Verdienstnadel überreicht bekommen. Weil die Verleihung durch die Corona-Pandemie aber mehrfach verschoben werden musste, hatten das vor einem Jahr Landrat Henning Görtz und Harmuth übernommen. Auf der Leinwand des Kreistagssitzungssaals war der Akt noch einmal als großes Foto zu sehen.

Als Nachfolger Mendels an der Fraktionsspitze hatte die SPD zuvor bereits Frank Schmalowsky benannt. In der Sitzung wurde der 58 Jahre alte Energieberater aus Elmenhorst nun auch einstimmig zum neuen zweiten Stellvertreter des Landrats gewählt. Wer Ende Oktober für Mendel in den Kreistag nachrückt, steht indes noch nicht fest.

Minutenlange stehende Ovationen

Mendel selbst wurde dann mit minutenlangen stehenden Ovationen durch Görtz und Harmuth verabschiedet. Sichtlich gerührt ließ der Tangstedter dann wissen, dass ihm der Abschied schwer falle, weil er gern Teil des Kreistags gewesen sei. Der gegenseitige Respekt in diesem Gremium über Fraktionsgrenzen hinweg habe ihn stets mit Dankbarkeit und Stolz erfüllt.

„Das Stormarner Modell bedeutete für ich aber nie Kompromisse um jeden Preis, sondern die Einsicht, dass Großes und Wichtiges nur gemeinsam möglich ist und ideologische Grundpositionen dabei auch mal unterzuordnen sind“, so Reinhard Mendel. Das sei oft gelungen und habe den Kreis vorangebracht.

( luka )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn