Ammersbek

Straßensanierung: Verschickt die Gemeinde bald Fragebogen?

| Lesedauer: 2 Minuten
Schlagloch an Schlagloch: Die Straße Alter Teichweg vor der Sanierung

Schlagloch an Schlagloch: Die Straße Alter Teichweg vor der Sanierung

Foto: HA

Unabhängige Wählergemeinschaft will Anwohnerbeteiligung deutlich beschleunigen, damit die Planung nicht mehr Jahre dauert.

Ammersbek. Die Unabhängige Wählergemeinschaft Ammersbek (UWA) möchte die Sanierung von Straßen deutlich beschleunigen. Ein Anwohnerfragebogen soll das aktuell sehr langwierige Verfahren abkürzen. Seit bald drei Jahren schiebt die Gemeinde nunmehr die Reparatur von Schäferdresch und Volksdorfer Weg vor sich her. Zuvor hatte sich die Erneuerung im Alten Teichweg über Jahre hingezogen, weil eine Anwohnerinitiative vehement gegen die Entwürfe protestierte.

Die UWA stellt im nächsten Bauaussschuss einen Antrag zur Debatte mit dem Ziel, dass das Rathaus einen Fragebogen erarbeitet. „Die Planung der Straßensanierung dauert bei uns in Ammersbek deutlich zu lange, die vielen Gespräche der Verwaltung mit den Anwohnern und Bürgerinitiativen binden zu viele Ressourcen im Rathaus beziehungsweise bei den Planern“, so die UWA-Sprecher Frank Spanehl und Gordian Okens.

Großteil der Fragen soll zum Ankreuzen sein

Indem die Anlieger gleich zu Beginn direkt beteiligt werden, könnten Gespräche auf ein Minimum reduziert und Besonderheiten der jeweiligen Straße früh ermittelt werden. Außerdem könnten sich auch Anwohner beteiligen, die sich nicht in einer Bürgerinitiative organisieren möchten oder dort nicht gehört oder überstimmt würden.

Die UWA hat einen Muster-Fragebogen einer Bürgerinitiative aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark (Brandenburg) beigefügt. Unter anderem sollte es um die Oberfläche der Straße (Pflaster oder Asphalt), Entwässerung, Gehwege (von keine bis beidseitig, Pflaster oder Platten), Radwege, Beleuchtung, Verkehrsberuhigung (Grüninseln) und Parkplätze gehen. Für eine schnelle Auswertung sollte ein Großteil der Fragen zum Ankreuzen sein.

Gemeinde verlangt immer noch Ausbaubeiträge von Anliegern

Ammersbek hat im Unterschied zu den meisten Stormarner Kommunen die Ausbaubeiträge für Anwohner nicht abgeschafft. Je nach Grundstücksgröße können bei Straßensanierungen damit durchaus fünfstellige Eurobeträge zusammenkommen. Für den Schäferdresch werden die Kosten auf 2,8 Millionen Euro geschätzt. Für den 550 Meter langen Abschnitt des Volksdorfer Weges ab Wulfsdorfer Weg sind es knapp 800.000 Euro.

Bauausschuss Ammersbek Mi 19.1., 19.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus, Am Gutshof 1

( kx )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn