Bad Oldesloe

Feuer zerstört Oldesloer DLRG-Vereinshaus

| Lesedauer: 3 Minuten
Nicht nur das Vereinsheim, sondern auch ein Fahrzeug der DLRG wurde bei dem Brand zerstört.

Nicht nur das Vereinsheim, sondern auch ein Fahrzeug der DLRG wurde bei dem Brand zerstört.

Foto: Finn FischeR / Finn Fischer

Brandursache ist noch unklar. Die Kripo ermittelt. Polizei schätzt den Schaden auf 50.000 Euro.

Bad Oldesloe.  Büro und Sanitäranlagen sind komplett ausgebrannt, der Aufenthaltsraum ist zentimeterdick mit Ruß bedeckt und auch der VW Bus in der Garage ist ein Raub der Flammen geworden: Der Oldesloer Ortsverein der DLRG ist jetzt endgültig obdachlos. Das Vereinsheim ist am Mittwochmorgen von einem Feuer zerstört worden. „Die Brandursache ist noch unklar“, sagt Polizeisprecherin Sandra Kilian. „Die Oldesloer Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.“

Nachdenklich steht Jugendwart Steffen Buchholz am Nachmittag nach dem Brand vor der Ruine, um sich gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden Jonas Ueberschaer ein Bild zu machen. Seit 5.40 Uhr morgens sind beide auf den Beinen. Aus dem Bett geklingelt von der Feuerwehr.

Der vordere Gebäudeteil brannte komplett aus

„Ich bin dann sofort hergekommen“, sagt Steffen Buchholz. Da waren die Kollegen von der Freiwilligen Feuerwehr bereits etwa eine Stunde vor Ort, um Schadensbegrenzung zu betreiben.

Der vordere Teil des Gebäudes brannte komplett aus. Ebenso wie die Garage, in der ein Bus der DLRG untergestellt war. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Ausbreiten der Flammen auf ein nahestehendes Mehrfamilienhaus verhindert werden.

Lehrbücher, Einsatzkleidung, Geräte – alles wurde zerstört

„Wir waren schon mit der Kriminalpolizei im Gebäude“, sagt Steffen Buchholz. Erst da sah der Jugendwart das gesamte Ausmaß. Von außen scheint es so, als seien nur Büro und Garage betroffen. Doch auch der große Aufenthaltsraum ist nicht mehr nutzbar. „So gut wie alles, was sich in der Baracke befunden hat, ist wohl nicht mehr zu gebrauchen“, sagt Jonas Ueberschaer. Im Grunde hat der Verein seinen gesamten Besitz verloren. Die Erste-Hilfe-Puppen, Geräte, Einsatzkleidung, Bastelmaterialien, Lehrbücher. Alles, was sich über die Jahre angesammelt hat und mühsam mit Spenden finanziert wurde, ist zerstört.

Feuerwehr und ASB haben Unterstützung angeboten

Die Polizei schätzt den Schaden auf 50.000 Euro. Ueberschaer und Buchholz können dazu noch nichts sagen, wollen zunächst eine Bestandsaufnahme machen. Auch Dominic Gehrken, ehemaliger Vorsitzender des DLRG-Ortsvereins, kam am Nachmittag zur zerstörten Baracke: „Den VW Bus habe ich damals mit angeschafft. Er war die Spende einer Firma, das ist wirklich traurig.“ Gleich nach dem Feuer, so berichtet Gehrken, habe es Hilfsangebote der Freiwilligen Feuerwehr und des ASB gegeben: „Das freut uns sehr.“

Doch allein damit wird es wohl nicht getan sein. Schon seit Jahren will der Ortsverein umziehen, schon vor einigen Wochen erneut die Oldesloer Politik und die Verwaltung um Hilfe gebeten. Dass die Baracke völlig marode ist, war schon seit mindestens sechs Jahren bekannt. Hilfe ist jetzt umso dringender.

Bürgermeister Lembke verspricht schnelle Hilfe

Auch Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke wurde am Mittwochmorgen informiert und kam zur Einsatzstelle. „Zunächst einmal bin ich sehr froh, dass niemand verletzt wurde. Die Baracke wird aber nicht mehr nutzbar sein, das steht fest“, so der Verwaltungschef. Gemeinsam mit der DLRG werde die Stadtverwaltung eine kurzfristige Lösung suchen – und zeitnah auch eine langfristige. Lembke: „Wir haben da schon ein paar Ideen.“

Auch die Lokalpolitik wird sich mit dem abgebrannten Vereinsheim und den daraus folgenden Konsequenzen für die DLRG beschäftigen. Die SPD hat noch am selben Tag einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag für den Hauptausschuss gestellt. Torben Klöhn: „Menschen, die eigentlich anderen helfen und dabei selbstlos handeln, benötigen jetzt selbst Hilfe.“

( fif )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn