Junge Union

Glinder Jugendliche fordern mehr Sicherheit für Radfahrer

Die Kreuzung Sandweg/Möllner Landstraße in Glinde. Die Junge Union will dort Veränderungen.

Die Kreuzung Sandweg/Möllner Landstraße in Glinde. Die Junge Union will dort Veränderungen.

Foto: JU Glinde

Junge Union Glinde will Änderung an Kreuzung und mehr Sicherheit für Radfahrer. Sie hat Verkehrsminister Bernd Buchholz geschrieben.

Glinde.  Die Junge Union Glinde berichtet von ersten Situationen und häufigen Beinahezusammenstößen an der Kreuzung Sandweg/Möllner Landstraße. Zuletzt hatte es dort tatsächlich einen schweren Fahrradunfall gegeben. Grund genug für die unabhängige Jugendvereinigung von CDU und CSU, jetzt aktiv zu werden. Sie fordert besseren Schutz für Radfahrer an dieser Stelle und Kommune sowie das Land zum unverzüglichen Handeln auf. „Schüler sind auf Fahrräder angewiesen, und die Radwege müssen sicher sein“, sagt Glindes JU-Vorsitzender Elias Sacher.

Er und seine Mitstreiter haben Bürgermeister Rainhard Zug und Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) angeschrieben. Die Jugendlichen sehen als Grund für die Gefahrensituationen zwei Bäume, die Rad- und Autofahrern die Sicht nehmen, sowie „die seinerzeit aufgehobene Einbahnstraßenregel“. Sie möchten, dass geprüft wird, ob eine Ampel helfen kann. Sacher und seine Freunde hatten die JU Glinde dieses Jahr reaktiviert, indem ein Vorstand gebildet wurde. Der Ortsverband hatte zwar auch zuvor Mitglieder, war aber wegen der nicht besetzten Posten handlungsunfähig. Die Organisation versteht sich als Sprachrohr für gleichaltrige Jungen und Mädchen, Radwege sind für sie ein zentrales Thema.

( suk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn