A1

Hamburger erschießt sich während Fahrt auf der Autobahn

Zu einem tragischen Unfall kam es am Sonnabend auf der A1 zwischen Bargteheide und Bad Oldesloe.

Zu einem tragischen Unfall kam es am Sonnabend auf der A1 zwischen Bargteheide und Bad Oldesloe.

Foto: Markus Hötzel / imago images/Shotshop

Der 68 Jahre alte Mann war auf der A1 im Kreis Stormarn unterwegs, als er eine Schusswaffe gegen sich richtete.

Pölitz. Zu einem dramatischen Zwischenfall ist es am Sonnabend auf der Autobahn 1 im Kreis Stormarn gekommen. Ein 68 Jahre alter Hamburger hat sich bei der Fahrt selbst das Leben genommen.

Wie die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Polizeidirektion Ratzeburg mitteilten, sei der Mann in Richtung Fehmarn unterwegs gewesen, als er zwischen den Anschlussstellen Bargteheide und Bad Oldesloe in Höhe Pölitz eine Schusswaffe gegen sich selbst gerichtet habe.

Hamburger erschießt sich bei Fahrt auf Autobahn – Fahrzeug landet in Feld

Sein Fahrzeug sei anschließend zunächst mit der Mittelleitplanke kollidiert, dann rechts von der Fahrbahn abgekommen und schließlich etwa 100 Meter neben der Fahrbahn auf einem Feld zum Stehen gekommen.

Der Fahrer sei mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, wo er später verstorben sei.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über mögliche Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

( leo )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn