Kampf gegen Klimawandel

Klimaschützer haben sich im Kreistag Stormarn angesagt

| Lesedauer: 2 Minuten
Fridays for Future hat am Freitag, 24. September, zu einer Demonstration vor dem Kreistagsgebäude in Bad Oldesloe aufgerufen. Hier FFF-Sprecher Nils Bollenbach (M.) und seine Mitstreiterinnen Lena Benita Funke (l.) und Josephine Strehmel.

Fridays for Future hat am Freitag, 24. September, zu einer Demonstration vor dem Kreistagsgebäude in Bad Oldesloe aufgerufen. Hier FFF-Sprecher Nils Bollenbach (M.) und seine Mitstreiterinnen Lena Benita Funke (l.) und Josephine Strehmel.

Foto: FFF Stormarn

Aktivisten von Fridays for Future wollen vor der Sitzung heute um 16 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Bad Oldesloe demonstrieren.

Bad Oldesloe.  Für ihre letzte große Demonstration hat sich die Jugendbewegung Fridays For Future (FFF) Stormarn am heutigen Freitag, 24. September, einen besonderen Ort ausgesucht: Nach einem Fahrradkorso, der um 13.30 Uhr am Utspann-Parkplatz in Bargteheide startet, ist die Schlusskundgebung ab 15 Uhr zwischen Bahnhof und Kreistagsgebäude in Bad Oldesloe geplant. Dort trifft sich der Kreistag um 16 Uhr zu seiner September-Sitzung. „Natürlich haben wir uns auch dort angemeldet, um unsere Forderungen noch einmal klar und deutlich zu artikulieren“, sagt Nils Bollenbach, FFF-Sprecher des Kreises.

Letzte Demo vor der Neuausrichtung

Die Stormarner Ortsgruppe ist die erste in Deutschland, die Demonstrationen nach der Bundestagswahl am kommenden Sonntag nicht mehr für die richtige Aktionsform hält. „Wir wollen neue Wege gehen und mit dem finalen Streik eine bundesweite Neuausrichtung der Bewegung einleiten. „Es ist seit der ersten Demo 2018 genug demonstriert und diskutiert worden, aber viel zu wenig geschehen“, so Bollenbach. Deshalb gebe es Tendenzen zu mehr Radikalität wie etwa der Hungerstreik einiger Aktivisten in Berlin. „Und das verstärkte Bemühen um bedeutsame politische Mandate bei den bevorstehenden Landtags- und Kommunalwahlen“, sagt Bollenbach, der sogar Direktkandidat der Grünen für die Bundestagswahl im Wahlkreis 8 ist.

Kreis war Vorreiter in Schleswig-Holstein

Vom Kreis Stormarn fordern die Klimaschützer mehr Tempo beim Erreichen der Klimaneutralität. „Das 2019 beschlossene Ziel, im Kreis Stormarn die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, ist längst überholt“, sagt FFF-Sprecherin Josephine Strehmel.

Kreispräsident Hans-Werner Harmuth verweist darauf, dass die Kreisverwaltung das Thema bereits seit vielen Jahren auf verschiedene Weise bewegt. „Wir waren mit unserem ständig fortgeschriebenen Klimaschutzprogramm Vorreiter in Schleswig-Holstein, haben unter anderem in die energetische Sanierung von kreiseigenen Gebäuden und die stetige Verbesserungen des ÖPNV Millionenbeträge investiert“, so Harmuth. Der Kreis müsse sich hier in keiner Weise verstecken, sagt auch Landrat Henning Görtz: „Seit den ersten Erhebungen 1987 hat der Kreis sein CO2-Aufkommen um 55 Prozent reduziert, wir sind also auf einem sehr guten Weg.“

Corona-Schutzmaßnahmen gelten weiter

Die Corona-Schutzmaßnahmen (Maskenpflicht) bestehen bei der Kreistagssitzung fort. Maximal 15 Gäste bekommen Zutritt. Sie müssen geimpft, genesen oder getestet sein und das auch nachweisen.

( luka )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn