Verkehrsplanung

Ahrensburger Rathausplatz soll zur Einbahnstraße werden

Bislang sind die Parkplätze so angeordnet, dass es für Autofahrer keinen Rundweg gibt. Sie müssen von der Mitte des Rathausplatzes in die verschiedenen Parkreihen einbiegen.

Bislang sind die Parkplätze so angeordnet, dass es für Autofahrer keinen Rundweg gibt. Sie müssen von der Mitte des Rathausplatzes in die verschiedenen Parkreihen einbiegen.

Foto: Birgit Schücking

Die Stadtbetriebe werden in Kürze mit den Markierungsarbeiten beginnen. Zahl der Stellplätze verringert sich von 134 auf 130.

Ahrensburg. Die Ahrensburger Verwaltung möchte die Verkehrsführung auf dem Rathausplatz ändern, um die Querung für Fußgänger und Radfahrer sicherer zu machen. Geplant ist eine Einbahnstraßenregelung. „Wir beobachten seit Jahren eine Situation, die für alle Verkehrsteilnehmer sehr unübersichtlich ist“, sagt Stadtplaner Kay Renner. Bislang sind die Parkplätze so angeordnet, dass es für Autofahrer keinen Rundweg gibt. Sie müssen von der Mitte des Rathausplatzes in die verschiedenen Parkreihen einbiegen und wenden, um wieder herauszufahren.

In der Mitte entsteht eine Querungshilfe für Fußgänger

Fußgänger und Radfahrer, die den Platz von Rathaus und Manfred-Samusch-Straße aus in Richtung Rathausstraße und Rondeel überqueren möchten, nutzen bislang dieselben Wege wie die Autos. Das soll sich in Zukunft ändern. „In der Mitte des Rathausplatzes wird es eine Querungshilfe geben“, sagt Renner. Der Weg soll durch acht Poller für die Durchfahrt von Autos gesperrt werden.

Die Parkplätze sollen so angeordnet werden, dass ein Rundkurs entsteht. „Einfahrt und Ausfahrt bleiben so erhalten wie sie sind“, so Renner. Die Zahl der Stellplätze bleibe mit 130 gegenüber bislang 134 nahezu unverändert. Lediglich die vier Parkplätze auf der nördlichen Seite des Obstpavillons fallen laut Verwaltung ersatzlos weg. Die Stadtbetriebe werden laut Renner in Kürze mit den Markierungsarbeiten beginnen.

( fsn )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn