Bildung

VHS Bargteheide lockt mit Vorträgen am Puls der Zeit

| Lesedauer: 4 Minuten
Lutz Kastendieck
Dieter Laarmann (v.l.), Lotta Grünberg und VHS-Leiter Frank Feier stellen das neue Vortragsprogramm der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft (SHUG) an der Volkshochschule Bargteheide vor.

Dieter Laarmann (v.l.), Lotta Grünberg und VHS-Leiter Frank Feier stellen das neue Vortragsprogramm der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft (SHUG) an der Volkshochschule Bargteheide vor.

Foto: Lutz Kastendieck

Professoren der Uni Kiel geben an der Volkshochschule im Stadthaus in acht Referaten Einblicke in ihre Forschungsarbeit.

Bargteheide.  Wissen Sie, was es mit der Redewendung „Etwas auf dem Kerbholz haben“ auf sich hat? Oder wie es zum Spruch „Das geht ja auf keine Kuhhaut“ gekommen ist? Prof. Winfried Ulrich weiß es. Der Germanist und Sprachwissenschaftler von der Uni Kiel ist am kommenden Donnerstag, 16. September, um 20 Uhr der erste von insgesamt acht Referenten, die während des Herbstsemesters Vorträge an der Volkshochschule (VHS) Bargteheide halten werden. Ulrichs interessanter Exkurs darüber, wie vielfach gebräuchliche Redewendungen entstanden sind und was sie ursprünglich bedeutet haben, bildet den Auftakt für die abwechslungsreiche und spannende Reihe, die wieder federführend von der Bargteheider Sektion der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft (SHUG) organisiert wird.

„Diese Reihe ist seit vielen Jahren eine große Bereicherung für das Programm unserer Volkshochschule“, sagt VHS-Leiter Frank Feier. Auf unterhaltsame Weise erhielten Menschen aller Altersklassen lehr- und aufschlussreiche Einblicke in das breite Spektrum wissenschaftlicher Forschungsarbeit.

Fünf Referenten holen ihre Vorträge nach

Dieter Laarmann, der die Bargteheider SHUG-Sektion seit drei Jahren leitet, verbindet die Wiederaufnahme der Reihe mit der Hoffnung, sie werde nicht wieder durch die Corona-Pandemie je gestoppt. „Im vorigen Herbstsemester konnten von acht geplanten Vorträgen nur zwei gehalten werden, ehe uns die verschärften Infektionsschutzmaßnahmen und Hygienebestimmungen zum Abbruch zwangen“, so Laarmann. Es sei ihm aber gelungen, fünf Referenten erneut einzuladen und deren spannende Vorträge gewissermaßen nachzuholen.

Für VHS-Leiter Frank Feier bietet die Vortragsreihe die Möglichkeit, das Motto der Uni-Gesellschaft „Wissenschaft für alle“ mit dem VHS-Motto „Bildung für alle“ zu verbinden. „Ich finde den Themen-Mix erneut sehr gelungen“, sagt Feier. So gebe es diesmal unter anderem Vorträge aus den Bereichen Politik, Geschichte, Biologie und Klimaforschung. Die Referenten widmeten sich aber ebenso der akustischen Wirkung von Stimmen, 175 Jahren schleswig-holsteinischer Eisenbahn-Geschichte sowie Ursachen und Auswirkungen von Naturgewalten.

Geschichtsexperte seziert die EU-Krise

„Diese Beispiele zeigen, dass es in den Vorträgen keineswegs staubtrocken, sondern ganz im Gegenteil überaus kurzweilig und spannend zugehen wird“, verspricht Feier. Dafür sorgten zudem zahlreiche aktuelle Bezüge, die zeigten, wie gegenwartsbezogen an allen Fakultäten der Kieler Uni geforscht werde.

Mit besonderer Spannung erwartet er den Vortrag von Professor Manfred Harnisch, der bereits mehrfach in Bargteheide weilte. Am 16. Dezember widmet sich der ausgewiesene Experte für Geschichte und ihre Didaktik den Krisen der Europäischen Union (EU). „Flüchtlingskrise, Finanzkrise, Brexit, das angespannte Verhältnis zu den Großmächten USA, Russland und China – da gibt es jede Menge zu beleuchten, kritisch zu hinterfragen und einzuordnen“, weiß der VHS-Chef.

VHS schöpft aus Pool von 400 Vorträgen

Aus einem Pool von rund 400 Vorträgen hat Sektionsleiter Laarmann unterdessen auch ein Referat zum Thema „Fake Science“ herausgepickt. „Nicht nur der Wahrheitsgehalt von Nachrichten in den Medien wird zunehmend infrage gestellt. Mit solchen Tendenzen sehen sich immer öfter auch Wissenschaftler konfrontiert“, weiß er.

Die heillose Debatte um das Gefährdungspotenzial und die Beherrschbarkeit des Corona-Virus SARS-CoV-2 ist nur ein aktuelles Beispiel dafür. Referent Professor Alexander Piel wird sich in seinem Vortrag am 20. Januar 2022 derweil ebenso damit beschäftigen, wie mittels pseudowissenschaftlicher Erkenntnisse gutgläubigen Kunden wirkungslose Essenzen und technische Geräte zu stolzen Preisen aufgeschwatzt werden.

Schnitt von 40 Zuhörern soll verbessert werden

In den vergangenen Jahren lockten die Vorträge der Universitäts-Gesellschaft im Schnitt 40 Zuhörer an. „Die Corona-Pandemie könnte uns im Herbstsemester zwar erneut vor besondere Herausforderungen stellen. Dennoch streben wir an, den Besucherschnitt zu erhöhen“, sagt Frank Feier. Wurden bis 2019 noch bis zu fünf der Referate in der „Kuhle“ des Kopernikus-Gymnasiums Bargteheide (KGB) gehalten, so werden in den kommenden Monaten ausnahmslos alle Vorträge im großen Saal des benachbarten Stadthauses zu hören sein.

„Für alle Veranstaltungen gelten weiter eine Anmeldepflicht und die 3G-Regel“, sagt Dieter Laarmann. Impfstatus und aktuelle Tests seien in jedem Fall nachzuweisen. Anmeldung und weitere Informationen unter https://www.vhs-bargteheide.de/kurssuche/kurs/Vortragsreihe-Schleswig-Holsteinische-Universitaets-Gesellschaft-SHUG/21110150.

Vortragsreihe der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft an der Volkshochschule Bargteheide. Auftakt Do, 16.9., 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Stadthaus, Großer Saal, Am Markt 4. Eintritt: 5 Euro oder Jahresbeitrag 20 Euro/Ehepaare 25.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn