Bad Oldesloe

Stormarnhalle wird unter Denkmalschutz gestellt

| Lesedauer: 2 Minuten
Darf nicht verändert werden: Die Oldesloer Stormarnhalle wird vom Land unter Denkmalschutz gestellt. Zuvor hatte auch schon Star-Architekt Meinhard von Gerkan sein Veta gegen die geplante Sanierung eingelegt.

Darf nicht verändert werden: Die Oldesloer Stormarnhalle wird vom Land unter Denkmalschutz gestellt. Zuvor hatte auch schon Star-Architekt Meinhard von Gerkan sein Veta gegen die geplante Sanierung eingelegt.

Foto: Finn Fischer

Oldesloer Verwaltung in der Zwickmühle: Eigentlich muss die Sport- und Eventhalle dringend saniert werden.

Bad Oldesloe.  Brandschutzmängel sind lange bekannt, im vergangenen Jahr stellte die Oldesloer Stadtverwaltung ihre Sanierungspläne vor und jetzt das: Die Stormarnhalle steht plötzlich unter Denkmalschutz. Damit ist eine Modernisierung in dem angedachten Ausmaß vorerst vom Tisch, wie Bürgermeister Jörg Lembke in der Stadtverordnetenversammlung mitteilte. Seinen Ärger über die Entscheidung konnte der Oldesloer Verwaltungschef nicht gänzlich verbergen. Denn die Stadt habe erst jetzt davon erfahren. „Das Land muss uns nicht darüber informieren und hat es auch nicht getan“, sagte Lembke. Der Kreis habe die Stormarnhalle bereits vor längerem vorgeschlagen – ohne die Oldesloer Verwaltung darüber in Kenntnis zu setzen.

Halle erfüllt nicht mehr die Brandschutzbestimmungen

Seit Jahren ist bekannt, dass die Stormarnhalle saniert werden muss. Die in den 60er-Jahren errichtete Sport- und Eventhalle am Exer entspricht nicht mehr den Brandschutzbestimmungen. Die Lokalpolitik hatte daher beschlossen, das Gebäude umfassend modernisieren zu lassen. Die Bauverwaltung erarbeitete daraufhin eine Liste mit Maßnahmen. Unter anderem sollte das Dach erneuert werden.

„Der Denkmalschutz sagt, dass die Decke bleiben muss, und der Brandschutz sagt, sie muss weg“, so Lembke. Die Verwaltung sei gerade dabei zu prüfen, was die Entscheidung genau für die Planungen bedeutet.

Auch der Architekt hat eine Sanierung in der geplanten Form abgelehnt

Nicht nur der Denkmalschutz steht den Sanierungsplänen entgegen, sondern auch das Urheberrecht. Die Stormarnhalle ist eine frühe Arbeit des Star-Architekten Meinhard von Gerkan, der unter anderem den Flughafen Berlin-Tegel und den Berliner Hauptbahnhof entworfen hat. Von Gerkan hatte die Stormarnhalle kürzlich besichtigt und eine Sanierung nach den Vorstellungen der Oldesloer Stadtverwaltung abgelehnt.

Nur noch eingeschränkt nutzbar

Jetzt befindet sich die Stadt in einer Zwickmühle. Wenn die Stormarnhalle weiterhin für Vereins- und Schulsport genutzt werden soll, sind dringende Investitionen notwendig. Von punktuellen Instandsetzungen wie einer Asbestsanierung, einer Erneuerung von Hallenboden und Inneneinrichtung abgesehen, hat die Stadt nicht sonderlich viel in die Halle investiert. An der Substanz des Gebäudes ist seit dem Bau im Jahr 1968 nicht viel gemacht worden. Deswegen stellte die Bauaufsicht vor drei Jahren gravierende Brandschutzmängel fest. Als Folge dieser Bewertung ist die Stormarnhalle nur noch eingeschränkt nutzbar. Veranstaltungen bedürfen im Einzelfall der expliziten Prüfung und Genehmigung durch das Ordnungsamt und der Unteren Bauaufsichtsbehörde.

( fif )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn