Schleswig-Holstein

Lkw kracht in Hausfassade - Bewohner unter Schock

Der LKW prallte gegen die Mauern, während eine dreiköpfige Familie im Wohnzimmer des Gebäudes saß.

Der LKW prallte gegen die Mauern, während eine dreiköpfige Familie im Wohnzimmer des Gebäudes saß.

Foto: dpa

Eine Familie in Bargteheide saß am Mittwoch gemütlich im Wohnzimmer zusammen, als plötzlich eine Zugmaschine in der Wand steckte.

Bargteheide.  Bei einem schweren Unfall ist am Mittwochnachmittag der Fahrer eines Lkw in Bargteheide schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 57-Jährige um kurz vor 17 Uhr mit seinem Sattelschlepper auf der Hamburger Straße (B 75) in Richtung Hamburg unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Die Zugmaschine samt Anhänger überfuhr zunächst eine Bushaltestelle und krachte dann in die Fassade eines Einfamilienhauses.

Der Fahrer des Lkw konnte sich nach Auskunft der Rettungskräfte noch aus eigener Kraft aus dem Führerhaus befreien. Er wurde nach Behandlung vor Ort leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. An der jetzt völlig zerstörten Bushaltestelle haben sich zum Zeitpunkt des Unfalls glücklicherweise keine Menschen aufgehalten.

Lkw kracht in Fassade: Technisches Hilfswerk sichert beschädigte Haus

Das rotgeklinkerte Einfamilienhaus wurde durch den Aufprall stark beschädigt. Die drei 36, 37 und 4 Jahre alten Bewohner der Wohnung saßen zum Zeitpunkt des Unfalls im Wohnzimmer und erlitten einen Schock. Ein 25- jähriger Fahrradfahrer aus Bargteheide, der nur knapp einem Zusammenstoß entging, erlitt ebenfalls einen Schock.

Das Haus ist vorerst nicht bewohnbar, zunächst muss die Statik untersucht werden. Das Technische Hilfswerk aus Ahrensburg hat die vorläufige Sicherung des Gebäudes übernommen. Der Sachschaden wird auf 132.000 Euro geschätzt.

Die Bergungsarbeiten für den Lkw zogen sich bis in den Abend hin. Die Straße musste vorübergehend voll gesperrt werden. Noch am späten Abend kam es daher zu teils erheblichen Verkehrsbehinderungen.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn