Ahrensburg

Hospizverein unterstützt Gedenktag für Corona-Tote

| Lesedauer: 2 Minuten
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat für den 18. April zum gemeinsamen Gedenken an die an dem Coronavirus Verstorbenen aufgerufen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat für den 18. April zum gemeinsamen Gedenken an die an dem Coronavirus Verstorbenen aufgerufen.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Die evangelische Kirchengemeinde, Mitglied im Hospizverein Ahrensburg, greift Thema „Gedenken an Corona-Opfer“ in Gottesdiensten auf.

Ahrensburg. Für den kommenden Sonntag, 18. April, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum gemeinsamen Gedenken an die an dem Coronavirus Verstorbenen aufgerufen. Der Hospizverein Ahrensburg unterstützt die zentrale Gedenkfeier für die Opfer der Pandemie in Deutschland und informiert über seine Trauerangebote.

„Corona hat neben den Einschränkungen im täglichen Leben die Situation trauernder Angehöriger noch einmal zusätzlich erschwert“, so Sabine Schaefer-Kehnert, Vorsitzende des Hospizvereins Ahrensburg. „Viele Menschen konnten vor allem im ersten Lockdown nicht bei ihren sterbenden Angehörigen sein. Beerdigungen finden häufig im kleinsten Kreis statt. Das tröstende Zusammensein danach ist auch kaum möglich, gleiches gilt für Besuche bei den Betroffenen. All das hinterlässt bei Trauernden unter Umständen tiefe Spuren. Wir halten es für sehr wichtig, dass der Bundespräsident mit dem Gedenktag die Aufmerksamkeit auf das Leid der Ange­hörigen lenkt, und unterstützen die Aktion gern.“

Alle Gruppenangebote sind von Einschränkungen betroffen

Denn der Hospizverein sei nicht nur dafür da, schwerstkranken und sterbenden Menschen zu helfen, die letzte Zeit ihres Lebens nach eigenen Wünschen leben zu können, ihnen zuzuhören und sie zu begleiten. Sondern ebenso für die Menschen, die zurückbleiben und in ihrer Trauer Unterstützung suchen. Das gelte auch und erst recht in Zeiten der Corona-Pandemie.

Einzelbegleitungen Trauernder konnten während der gesamten Pandemiezeit unvermindert stattfinden. Von Einschränkungen betroffen waren aber alle Gruppenangebote. Inzwischen bietet der Hospizverein Ahrensburg aber wieder das Wandern für Trauernde unter dem Motto „Wieder auf die Füße kommen“ und das Radfahren „Brise statt Krise“ an. Für beide Angebote ist eine Anmeldung per E-Mail an hospizahrens
burg@gmail.com notwendig. Die nächsten Termine sind Freitag, 30. April (Treffpunkt: 14 Uhr am U-Bahnhof Ahrensburg-West) zum Wandern, und Freitag, 7. Mai (16 Uhr am Schloss Ahrensburg/Seite am Marstall) für das Radfahren. Während der Pandemie hat der Verein außerdem Online-Angebote für Trauernde entwickelt (Informationen unter www.hospiz-ahrensburg.de).

Die evangelische Kirchengemeinde Ahrensburg, Mitglied im Hospizverein Ahrensburg, greift das Thema „Gedenken an Corona-Opfer“ am Sonntag in ihren Gottesdiensten auf – um 9.30 Uhr in der St. Johanneskirche und um 11 Uhr in der Schlosskirche.

( HA )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn