Mobilität

ADFC verleiht jetzt wieder E-Lastenräder

| Lesedauer: 4 Minuten
René Soukup
Das E-Lastenrad des ADFC Stormarn kann in Ammersbek bei Jürgen Hentschke auf Anfrage ausgeliehen werden.

Das E-Lastenrad des ADFC Stormarn kann in Ammersbek bei Jürgen Hentschke auf Anfrage ausgeliehen werden.

Foto: Petra Sonntag

Verein beendet Corona-Pause und stellt drei Pedelecs zur Verfügung. Geführte Touren wohl erst nach den Sommerferien.

Ahrensburg/Reinbek.  Mehr als zwei Monate war auf dem Buchungsportal für Lastenräder vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Stormarn keine Reservierung möglich. In den Kästchen stand der Hinweis „Wegen Corona zurzeit keine Ausleihe“. Damit ist es nun vorbei. Ab diesem Montag stellt der Verein Club wieder kostenlos elektronische Lastenräder für in der Regel einen Tag zur Verfügung.

„Es war eine lange Durststrecke. Ich bin froh, dass wir jetzt wieder loslegen“, sagt der stellvertretende Kreisvorsitzende Jürgen Hentschke aus Ammersbek. Drei Lastenräder bietet der Verein an. Dabei bleibt es aber nicht. In diesem Jahr wird die Flotte um ein Rad vergrößert.

Während der Auszeit wurden die Pedelecs gewartet. Große Reparaturen waren nicht notwendig. Bislang sind die Nutzer sorgsam mit den Geräten umgegangen. Es reichte, Schmiermittel aufzutragen und die Technik zu überprüfen. Hentschke hat ein E-Bike ab und an selbst bewegt. Der 66-Jährige lebt im Ammersbeker Ortsteil Bünningstedt, sein Haus ist zugleich Ausleihstation. Die anderen beiden Räder stehen in Reinbek bei Onkel Dieters Naturkostladen am Täbyplatz und in Bad Oldesloe.

Umweltlotterie beteiligt sich an Projektkosten

Jedes Lastenrad deckt eine Region ab. Das in Bad Oldesloe ist auch für Reinfelder gedacht. Bei Hentschke in Bünningstedt kommen etliche Ahrensburger vorbei. Reinbek bedient Glinde, Barsbüttel und Oststeinbek.

Der ADFC hatte mit der Gratisaktion im Juli vergangenen Jahres begonnen und seinerzeit rund 20.000 Euro für die Räder bezahlt. Einen fünfstelligen Betrag steuerte die Bingo-Umweltlotterie bei als Projektförderung. Der Verein verwendet auch Mitgliedsbeiträge, Sponsoren allein decken die Kosten nicht ab. Für Versicherung und Instandhaltung fallen pro Jahr 5000 und 6000 Euro an.

Ziel ist es, langfristig alle acht Ortsgruppen im Kreis mit einem Exemplar auszustatten. Da passt es gut, dass die Hamburger Sparkasse jetzt 5000 Euro zugesagt hat und den Kauf eines weiteren E-Bikes in diesem Jahr ermöglicht.

Preis für das Gefährt liegt bei etwa 8000 Euro

Wann der ADFC bestellt und wo das vierte Pedelec stationiert wird, steht noch nicht fest. Der bevorzugte Hersteller hat laut Hentschke alle Räder verkauft. Der Preis für das ins Auge gefasste Gefährt liegt bei rund 8000 Euro. Gute Chancen, es zu bekommen, hat Bargteheide.

Nach schleppendem Beginn waren die Verantwortlichen zuletzt mit der Buchungsquote zufrieden. Sie lag im Dezember an allen drei Standorten bei 60 Prozent. „Ich vermute, dass jetzt mehr Anfragen kommen, weil Baumärkte geöffnet sind und die Leute zum Beispiel Pflanzen kaufen“, sagt Jürgen Hentschke. Für kommenden Donnerstag ist das E-Bike, das im Belegungskalender unter Ahrensburg geführt wird, bereits reserviert. Das Rad in Reinbek ist für Freitag gebucht.

Zulässiges Gewicht inklusive Fahrer beträgt 200 Kilogramm

Die Lastenräder sind für Großeinkäufe ausgelegt. Auf der 80 mal 30 Zentimeter großen Ladefläche lassen sich sogar Kühlschränke, Waschmaschinen und mehrere Getränkekisten transportieren. Entleiher haben schon Möbelstücke von A nach B gebracht sowie Gartenabfälle zum Recyclinghof. Das zulässige Gesamtgewicht mit Fahrer beträgt 200 Kilogramm. Bei der Übergabe wird die Sitzhöhe eingestellt, es gibt eine Einweisung. Nutzer müssen 18 Jahre alt sein.

Der E-Bike-Verleih ist ein Klimaschutzprojekt. Stormarns ADFC will damit zur Mobilitätswende beitragen und Menschen ermutigen, aufs Auto zu verzichten. Was hinzukommt: Radfahren hält fit. Bei den 35 Kilogramm schweren E-Bikes des ADFC muss auch in die Pedale getreten werden, um voranzukommen. Sie sind 2,75 Meter lang, haben eine Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h.

Kreisverband bietet pro Jahr 100 geführte Touren an

Der Modus für die Tretunterstützung ist an der Bedienungskonsole am Lenker einzustellen: Eco, Tour, Sport oder Turbo. Die Reichweite liegt zwischen 40 und 80 Kilometer, das Display zeigt die Restdistanz an.

Der 2005 gegründete ADFC-Kreisverband bietet pro Jahr auch rund 100 geführte Radtouren an. Streckenentwürfe für diese Saison sind ausgearbeitet. Hentschke rechnet wegen der Pandemie mit einem Start erst nach den Sommerferien. Er hofft, dass sich die Corona-Lage bis dahin entspannt. Vor Kurzem hatte er eine Telefonkonferenz mit den Ahrensburger Tourenleitern, sagt: „Die wollen erst fahren, wenn sie geimpft sind. 50 Touren sollten wir 2021 aber schaffen.“ Die Fahrten im Oktober oder November würden wegen der Dunkelheit dann nicht mehr so lange dauern. Außerdem verzichtet der ADFC zum Saisonende auf die Feierabendtouren.

Lastenrad-Verleih: www.adfc-stormarn.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn