Bildung

Wie funktioniert eine Orgel? Videoclip-Reihe für Kinder

| Lesedauer: 4 Minuten
Elvira Nickmann
die sechs Jahre alte Silja Frerichmann an der Mühleisen-Orgel in der Peter-Paul-Kirche.

die sechs Jahre alte Silja Frerichmann an der Mühleisen-Orgel in der Peter-Paul-Kirche.

Foto: Elvira Nickmann / HA

Der Oldesloer Kantor Henning Münther will Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter für das Instrument begeistern.

Bad Oldesloe.  Windy Zimbelstern ist ein lilafarbener Drache. Ein ganz lieber, denn im Gegensatz zu seinen wilden Artgenossen interessiert er sich mehr für schöne Musik als fürs Feuerspeien. Und weil das kleine Fabeltier den Klang der Orgel besonders liebt, hat es eine Mission: Seit vielen Jahren bringt es gemeinsam mit dem Oldesloer Kantor Henning Münther den Stormarner Kindern bei Orgelführungen das komplexe Instrument nahe.

Orgelführungen in Kirchen derzeit noch nicht möglich

Doch zurzeit sind derartige Vor-Ort-Führungen in den Kirchen nicht möglich. Also hat sich Musiker Münther etwas Neues einfallen lassen und das Format, das vorwiegend für Kita- und Grundschulkinder gedacht ist, filmisch umgesetzt. In dieser Videoclip-Reihe nimmt Drache Windy nach und nach die einzelnen Teile der Orgel genauer unter die Lupe. Dabei steht ihm jeweils ein anderes Kind zur Seite. In der ersten Folge entdeckt die sechs Jahre alte Silja Frerichmann mit ihm den Spieltisch und die Funktionsweise des Gebläses an der Mühleisen-Orgel in der Peter-Paul-Kirche.

Der Drache Windy ist schon seit 15 Jahren im Einsatz

Die Zuschauer erfahren, wie und wo die Töne entstehen und welche wichtige Rolle die Erzeugung von Druckluft, im Fachjargon als Wind bezeichnet, dabei spielt. Und weil dem Wind eine so große Bedeutung zukommt, findet er sich auch in Windys Namen wieder. Den hat sich Henning Münther für die Stabpuppe ausgedacht, nachdem er sie vor etwa 15 Jahren für den Einsatz bei musikalischen Formaten für Kinder kaufte. Mit der Orgelschule war er bereits in anderen Stormarner Kirchengemeinden zu Gast.

Mithilfe der Puppe gelingt es dem Kantor und dreifachen Vater, das komplexe Instrument mit seinen 2986 Pfeifen unterhaltsam und kindgerecht zu präsentieren und das Interesse seiner jungen Zuhörer zu wecken. Zur Entstehung des ersten Videos sagt der Kirchenmusiker: „Ich habe mit dem Handy gefilmt und Windy den Drachen gesprochen.“ Das so entstandene Filmmaterial hat er selbst geschnitten. Für die mitwirkenden Kinder ist das Projekt eine willkommene Abwechslung. Sie sind allesamt Chormitglieder der Singschule für Fünf- bis Achtjährige und müssen seit vielen Wochen auf den Chorunterricht verzichten.

So sei es vor allem darum gegangen, „mal etwas für Kinder zu machen“, erläutert der Kantor. Dabei habe der Fokus weniger auf einer möglichst professionellen Umsetzung gelegen. Er habe den Kindern weder Textvorgaben gemacht noch habe es ein Drehbuch gegeben. Vielmehr habe sich der Ablauf ganz natürlich und ungekünstelt im Dialog entwickelt. Herausgekommen ist ein Videoclip von neuneinhalb Minuten Länge, der auch spannende Einblicke für Eltern und Großeltern bietet.

Es gab weder Textvorgaben noch ein Drehbuch

Die Aufnahmen mit Silja sind am 19. Februar entstanden. Da Windy selbst nicht Orgel spielen kann, springt Henning Münther an dieser Stelle ein. Er gibt mit dem „Pfeifertanz“ aus der berühmten „Nussknacker-Suite“ von Peter Tschaikowski eine Kostprobe sowohl seines Könnens als auch des Orgelklangs. Das Publikum darf ihm dabei über die Schulter sehen und ihn bei der Beinarbeit beobachten. Die Ton- und Videoaufzeichnungen von Münthers Darbietung stammen von Simon Stöckl und Felix Schutt. „Das Lied haben wir dann professionell im Video eingeblendet“, sagt Henning Münther.

Die Videoclip-Reihe hat fünf Teile

Der erste und zweite Teil der Reihe stehen bereits online auf der Videoplattform YouTube zum Abruf bereit. Der entsprechende Link findet sich unter https://kirche-oldesloe.de/blog/7481. In der ersten Folge wird zudem das Geheimnis um den zweiten Teil des Namens von Windy Zimbelstern gelüftet. Dann hört das Publikum daheim nicht nur, was es damit auf sich hat, sondern erfährt auch, wo man einen solchen Zimbelstern finden und zum Klingen bringen kann.

Fünfteilige Video-Reihe „Orgelführung für Kinder“: neue Folgen werden jeweils montags, 14 Uhr, mit einem Livestream freigeschaltet. Die letzte Folge gibt es am 29.3., kostenfrei.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn