Ausweichmöglichkeit

Stormarns Kreistag muss in die Stormarnhalle umziehen

Knapp 100 Teilnehmer verzeichnete die Moortagung am 8. September in der Stormarnhalle. Hier muss nun auch der Kreistag tagen.

Knapp 100 Teilnehmer verzeichnete die Moortagung am 8. September in der Stormarnhalle. Hier muss nun auch der Kreistag tagen.

Foto: Lutz Kastendieck

Coronabedingt müssen rund 70 Abgeordnete, Mitglieder der Verwaltung und Ehrengäste auf dem Parkett in Bad Oldesloe Platz finden.

Bad Oldesloe.  Wenn sich der Kreistag heute um 16 Uhr zur neunten Sitzung in der laufenden Legislaturperiode trifft, wird es zu einem Novum kommen. Denn zum ersten Mal seit 1967 ist nicht der Kreistagssitzungssaal in Bad Oldesloe Schauplatz der Beratungen, sondern die Stormarnhalle. „Wegen der coronabedingten Abstandsgebote und Hygieneauflagen war der Umzug unumgänglich“, sagt Kreispräsident Hans-Werner Harmuth. Er sei der Stadt Bad Oldesloe dankbar für diese Ausweichmöglichkeit. „Ich hoffe aber, dass dies eine Ausnahme bleibt und die letzte reguläre Sitzung dieses Jahres im Dezember wieder an gewohnter Stelle stattfinden kann“, so der CDU-Politiker.

Sitzungssaal bekommt Kabinen für 27.000 Euro

Rund 70 Abgeordnete, Mitglieder der Verwaltung und Ehrengäste müssen auf dem Parkett der Stormarnhalle mit Abstand Platz finden. „In Corona-Zeiten gilt dort für Veranstaltungen zwar ein festgelegter Bestuhlungsplan. Für die Sitzung des Kreistags müssen aber zusätzlich Tische bereitgestellt werden“, erklärt Gregor Tuscher, amtierender Sprecher der Kreisverwaltung. Darum werde sich das Hausmeisterteam der Kreisverwaltung gemeinsam mit der Firma SLS aus Ahrensburg kümmern, die während der Corona-Krise das Facility-Management in der Stormarnhalle übernommen habe. Auf deren Tribüne finden zudem maximal 40 Besucher Platz.

Um im Dezember wieder in den Kreistagssitzungssaal an der Mommsenstraße zurückkehren zu können, muss er mit Plexiglaswänden ausgerüstet werden. Kosten: 27.000 Euro. „Auf diese Weise sollen analog zum Landtag in Kiel Kabinen gebaut werden, die einen größtmöglichen Infektionsschutz bieten“, erklärt Harmuth. Durch Trennwände soll zudem die zulässige Kapazität auf der Besuchertribüne von aktuell zehn auf dann 20 Plätze verdoppelt werden.

Seit 1949 ist Bad Oldesloe offizieller Sitz der Kreisverwaltung. Im April 1965 begann die Errichtung des Kreistagssitzungssaals, dessen Bau und Ausstattung seinerzeit 575.000 Mark kosteten. Feierlich eröffnet wurde der Saal mit einer Festsitzung am 22. Juni 1967.