Bauprojekt

Siek legt den Grundstein für die neue Kindertagesstätte

So soll der Neubau der Kita in Siek nach einem Entwurf des Büros B2K aus Kiel aussehen.

So soll der Neubau der Kita in Siek nach einem Entwurf des Büros B2K aus Kiel aussehen.

Foto: B2K

Gemeinde investiert 3,7 Millionen Euro in den Neubau an der Hauptstraße. 130 Kinder können in der Einrichtung betreut werden.

Siek. Für die Gemeinde Siek ist es nach der Grundsteinlegung für die neue Feuerwache die zweite Feier dieser Art innerhalb von einer Woche: Bürgermeister Andreas Bitzer (CDU) hat gemeinsam mit Jungen und Mädchen der Sieker Kita die Zeitkapsel im Boden des Neubaus für die Betreuungseinrichtung versenkt. Im Sommer 2021 soll die Kindertagesstätte von ihrem jetzigen Standort auf dem Gelände des Pastorats der Friedenskirche in das neue Gebäude umziehen. Durch den Umzug werden 22 zusätzliche Kita-Plätze geschaffen.

„Seit vielen Jahren kann der Bedarf an Betreuungsplätzen in Siek nicht mehr gedeckt werden“, sagte Bitzer. Schon seit längerem seien zwei Gruppen der Kita in einem Container-Provisorium untergebracht. Einige Sieker Kinder müssen zudem die neue Kita in der Nachbargemeinde Braak besuchen, um allen Eltern den Wunsch auf einen Betreuungsplatz zu erfüllen.

80 Quadratmeter großer Bewegungsraum

Der 3,7 Millionen Euro teure Neubau entsteht auf dem Areal Nienhof an der Hauptstraße direkt neben der neuen Feuerwache. Zuletzt war die Fläche im Ortszentrum als Pferdekoppel genutzt worden. Im Mai dieses Jahres hatten die Bauarbeiten begonnen. Der Entwurf des Architekturbüros B2K aus Kiel sieht ein eingeschossiges Ziegelbauwerk mit 1050 Quadratmetern Nettonutzfläche und Pfettendach vor. 130 Jungen und Mädchen können in der neuen Kita betreut werden: vier Gruppen im Elementarbereich für Drei- bis Sechsjährige, eine Krippengruppe für Kinder unter drei Jahren und eine gemischte Gruppe.

Neben den sechs Gruppenräumen soll es einen 80 Quadratmeter großen Bewegungsraum und eine Aufwärmküche geben. Über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe wird das Gebäude beheizt. Außerdem ist ein Außengelände mit 1400 Quadratmetern Spielfläche vorgesehen. Träger der neuen Kita wird der Kirchenkreis Hamburg-Ost sein, der auch die derzeitige Einrichtung betreibt. Was mit ihren Gebäuden nach dem Umzug geschieht, ist noch unklar.