Schleswig-Holstein

Corona: Jetzt auch Reinfelder Schüler in Quarantäne

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Schultisch. In Reinfeld hat sich ein Zehntklässler mit Covid-19 infiziert (Symbolfoto).

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Schultisch. In Reinfeld hat sich ein Zehntklässler mit Covid-19 infiziert (Symbolfoto).

Foto: Marijan Murat / dpa

Zehntklässler der Immanuel-Kant-Schule ist mit Covid-19 infiziert. Gesamter Jahrgang sowie Lehrer sind in häuslicher Isolation.

Reinfeld.  Das Coronavirus ist an Stormarner Schulen auf dem Vormarsch: Wie das Kreisgesundheitsamt dem Abendblatt bestätigte, wurde das Virus am Donnerstag bei einem Zehntklässler der Immanuel-Kant-Schule in Reinfeld nachgewiesen. Der gesamte zehnte Jahrgang sowie einige Lehrer der Gemeinschaftsschule in der Karpfenstadt seien in häusliche Quarantäne geschickt worden.

Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Coronafälle an Stormarner Schulen auf neun. Mehrere Hundert Stormarner Schüler befinden sich derzeit in Isolation.

In Bargteheide ist die Anne-Frank-Schule betroffen

Die Immanuel-Kant-Schule ist bereits die vierte Bildungseinrichtung im Kreis, an der infolge einer Infektion mit Covid-19 Quarantäne angeordnet wurde. An der Beruflichen Schule des Kreises in Bad Oldesloe müssen sich nach fünf bestätigten Infektionen die Schüler aus fünf Klassen zu Hause isolieren. Seit Mittwoch befindet sich der zwölfte Jahrgang der Anne-Frank-Schule in Bargteheide in Quarantäne, nachdem ein Schüler positiv getestet worden war.

An der Theodor-Mommsen-Schule ist der zwölfte Jahrgang nach zwei Coronafällen unter den Schülern in Quarantäne geschickt worden. An dem Oldesloer Gymnasium wurden inzwischen alle betroffenen Schüler und Lehrer getestet. „Der Testbus der Kassenärztlichen Vereinigung war am Mittwoch vor Ort“, so Kreisverwaltungssprecher Gregor Tuscher. Mit Ergebnissen rechnet das Gesundheitsamt am Freitag. In den kommenden Tagen soll laut Tuscher auch an den anderen Schulen großflächig getestet werden.

54 Stormarner befinden sich in häuslicher Isolation

Ein vorzeitiges Ende der Quarantäne bei einem negativen Testergebnis sei aber nicht vorgesehen. „Anders als etwa bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten handelt es sich bei den betroffenen Schülern und Lehrern um Personen, von denen wir wissen, dass sie direkten Kontakt zu nachweislich Infizierten hatten“, so Tuscher. Es sei nicht ausgeschlossen, dass das Virus erst einige Tage nach dem Test nachweisbar sei.

Lesen Sie auch:

Unterdessen stieg die Zahl aller bestätigten Coronavirus-Infektionen im Stormarn bis Donnerstagmittag um weitere acht Fälle auf jetzt 619. Davon befinden sich 54 in häuslicher Isolation, keiner der Infizierten wird aktuell stationär behandelt. 35 Personen sind seit Beginn der Pandemie an Covid-19 verstorben, 530 Stormarner gelten als genesen.