Digitalisierung

SPD fordert 200 Tablets für Schulen in Glinde

Schüler und ein Lehrer sitzen an einer Gesamtschule vor ihren Tablets und einem Laptop.

Schüler und ein Lehrer sitzen an einer Gesamtschule vor ihren Tablets und einem Laptop.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Nach Berechnungen der Fraktion fehlt es den Bildungseinrichtungen in der Stadt an den Geräten. Medienkonzept ist erst 2021 fertig.

Glinde. Nach Berechnungen der SPD fehlen an den Glinder Schulen derzeit rund 200 Tablets. Diese sollen nach dem Willen der Partei sofort angeschafft und den Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden. „Die finanziellen Mittel sind durch Verzicht auf geplante Maßnahmen im aktuellen Haushalt einzuwerben“, heißt es in einem Antrag der Sozialdemokraten für die gemeinsame Sitzung des Kultur- und Finanzausschusses am Montag, 28. September, um 19 Uhr im Marcellin-Verbe-Haus (Markt 2). Die SPD schlägt vor, für den Kauf der Geräte das Projekt Bürgerhausvordach zu streichen. Die Kosten des Anbaus sind mit rund 81.000 Euro beziffert.

„Corona ist jetzt und die Unterrichtssituation an unseren Schulen bedauernswert. Das digitale Lernen ist leider für die meisten Jungen und Mädchen kaum möglich“, sagt SPD-Fraktionschef Frank Lauterbach. Glinde hat zwar Aussicht auf eine Million Euro aus dem Digitalpakt der Bundesregierung. Dafür benötigt die Stadt jedoch ein Medienentwicklungskonzept. Das ist voraussichtlich erst Mitte 2021 fertig.