Bargteheide

Vortragsreihe startet mit Einstein ins Semester

Dieter Laarmann (l.) und VHS-Leiter Frank Feier freuen sich auf den Auftaktvortrag zu Albert Einsteins Relativitätstheorie.

Dieter Laarmann (l.) und VHS-Leiter Frank Feier freuen sich auf den Auftaktvortrag zu Albert Einsteins Relativitätstheorie.

Foto: Lutz Kastendieck

Kieler Professoren geben an der Volkshochschule in acht Referaten Einblicke in Forschungsfelder. Bis zu 40 Besucher können dabei sein.

Bargteheide.  Als Albert Einstein Ende November 1915 an der preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin seine Allgemeine Relativitätstheorie vorstellte, bedeutete das einen bahnbrechenden Wandel in der althergebrachten Definition von Begriffen wie Zeit, Raum und Gravitation. „So umstritten seine Theorie anfangs auch war, inzwischen sind fast alle von ihm beschriebenen Effekte experimentell bestätigt. Mehr noch profitieren wir heute von Einsteins Erkenntnissen, etwa bei der Entwicklung von Navigationssystemen oder der Raumfahrt“, sagt Dr. Sönke Harm.

Zuhörer erhalten Einblick in jeweiligen Forschungsstand

Der Naturwissenschaftler vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel ist einer von acht Referenten, die während des Herbstsemesters Vorträge an der Volkshochschule (VHS) Bargteheide halten werden. Harms spannender Blick auf das Leben und Wirken Albert Einsteins bildet am Donnerstag, 17. September, um 20 Uhr den Auftakt für die abwechslungsreiche Reihe, die federführend von der Bargteheider Sektion der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft (SHUG) organisiert wird.

Seit 1962 besteht diese Kooperation. „Ziel ist es, Menschen aller Altersklassen Einblicke in die aktuelle Forschungsarbeit zu geben und sie für wissenschaftliche Themen zu begeistern“, sagt Dieter Laarmann, der die Bargteheider SHUG-Sektion seit zwei Jahren leitet. Durch die Auswahl der Referenten werde versucht, ein möglichst breites Spektrum der universitären Forschungsgebiete zu präsentieren.

Viele Referate sind gespickt mit aktuellen Bezügen

Für VHS-Leiter Frank Feier bietet die Vortragsreihe die Möglichkeit, das Motto der Uni-Gesellschaft „Wissenschaft für alle“ mit dem VHS-Motto „Bildung für alle“ zu verbinden. „Ich finde den Themen-Mix erneut sehr gelungen“, sagt Feier. So gebe es diesmal unter anderem Vorträge aus den Bereichen Politik, Geschichte, Gesundheit und Reisen. Die Referenten würden sich aber ebenso sprachwissenschaftlichen Erkenntnissen zur Bedeutung und Entstehung von Redewendungen, 175 Jahren schleswig-holsteinischer Eisenbahn-Geschichte und den Terrassen von Madeira widmen.

„Diese Beispiele zeigen schon, dass es in den Vorträgen keineswegs staubtrocken, sondern ganz im Gegenteil überaus kurzweilig und spannend zugehen wird“, verspricht Feier. Dafür würden zudem zahlreiche aktuelle Bezüge sorgen, die zeigten, wie gegenwartsbezogen an allen Fakultäten der Kieler Uni geforscht werde.

Ein Thema beschäftigt sich mit den Krisen der EU

Mit besonderer Spannung erwartet er den Vortrag von Professor Manfred Harnisch, der bereits mehrfach in Bargteheide weilte. Am 19. November widmet sich der Experte für Geschichte und ihre Didaktik den Krisen der Europäischen Union (EU). „Flüchtlingskrise, Finanzkrise, Brexit, das angespannte Verhältnis zu den Großmächten USA, Russland und China – da gibt es jede Menge zu beleuchten, kritisch zu hinterfragen und einzuordnen“, weiß der VHS-Chef und erhofft sich erhellende Einblicke.

Aus einem Pool von rund 400 Vorträgen hat Sektionsleiter Laarmann unterdessen auch ein Referat zum Thema „Fake Science“ herausgepickt. „Nicht nur der Wahrheitsgehalt von Nachrichten in den Medien wird zunehmend infrage gestellt. Mit solchen Tendenzen sehen sich immer öfter auch Wissenschaftler konfrontiert“, weiß er.

Veranstaltungsort ist Stadthaus Bargteheide

Die heillose Debatte um das Gefährdungspotenzial und die Beherrschbarkeit des Corona-Virus SARS-CoV-2 ist nur ein aktuelles Beispiel dafür. Referent Professor Alexander Piel wird sich in seinem Vortrag am 21. Januar derweil ebenso damit beschäftigen, wie mittels pseudowissenschaftlicher Erkenntnisse gutgläubigen Kunden wirkungslose Essenzen und technische Geräte zu stolzen Preisen aufgeschwatzt werden.

In den vergangenen Jahren lockten die Vorträge der Universitäts-Gesellschaft im Schnitt 30 Zuhörer an. „Die Corona-Pandemie stellt uns im Herbstsemester zwar vor besondere Herausforderungen. Dennoch streben wir an, den Besucherschnitt zu erhöhen“, sagt Frank Feier. Wurden zuletzt noch bis zu fünf der Referate in der „Kuhle“ des Kopernikus-Gymnasiums Bargteheide (KGB) gehalten, so werden in den kommenden Monaten mindestens sieben im großen Saal des benachbarten Stadthauses über die Bühne gehen.

Besucher der Vorträge müssen sich zuvor anmelden

„Hier können die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln für bis zu 40 Besucher umfassend gewährleistet werden“, erklärt Feier. Dennoch bittet er um vorherige Anmeldung beim Schriftführer der Bargteheider SHUG-Sektion, Hans Maroske. Entweder telefonisch unter der Rufnummer 04534/445 oder per Mail an hmaroske@gmx.de.

Vortragsreihe der Schleswig-Holsteinischen Universitäts-Gesellschaft an der Volkshochschule Bargteheide, Do, 17.9., Thema: Albert Einstein. Do, 19.11.: Die Krisen der EU.Do. 17.12.: Die Terrassen von Madeira.Do, 21.1.2021: Fake Science. Do, 18.2.: Redewendungen. Do, 18.3.: 175 Jahre Eisenbahnen in Schleswig-Holstein. Do, 22.4.: Attraktive Stimmen. Jeweils 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr. Stadthaus, Großer Saal, Am Markt 4. Eintritt: 5 Euro oder Jahresbeitrag 20 Euro/Ehepaare 25.